Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden

kENUP Foundation: EIB startet Initiative für Arzneimittelherstellung in Afrika über 50 Mio. EUR

·Lesedauer: 3 Min.

Die Europäische Investitionsbank hat heute das allererste Programm zur Stärkung der lokalen Herstellung von aktiven pharmazeutischen Wirkstoffen in Afrika und zur Ausweitung der Arzneimittelherstellung aufgelegt, die für die Verbesserung der öffentlichen Gesundheit unerlässlich ist. Die neue Investitionsinitiative der EIB im Bereich Pharmazeutika in Höhe von 50 Millionen Euro, die gemeinsam mit der kENUP Foundation initiiert wurde, trägt dazu bei, die Abhängigkeit von Arzneimittelimporten zu verringern und die Schwachstellen in der medizinischen Versorgungskette im Zusammenhang mit COVID-19 zu beheben.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20201217006025/de/

kENUP Foundation: EIB Launches EUR 50 Million Africa Pharmaceutical Manufacturing Initiative (Photo: Business Wire)

Das Programm wird die Verfügbarkeit von Spezialmedikamenten verbessern und die Probleme in der Lieferkette angehen, die derzeit die öffentliche Gesundheit in ganz Afrika belasten. Die neue Initiative steht im Einklang mit den Zielen der Weltgesundheitsorganisation und der kürzlich angekündigten Zusammenarbeit zwischen der EIB und der WHO zur Bekämpfung von COVID-19 und zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit der Gesundheitssysteme, um künftigen Pandemien besser begegnen zu können.

Eine Aufstockung der Investitionen in Pharmazeutika in Afrika wird dazu beitragen, Millionen von Menschen vor Krankheiten und Behinderungen zu schützen und die Widerstandsfähigkeit gegenüber aktuellen und zukünftigen Pandemien zu stärken.

„Die Intensivierung hochwirksamer Investitionen in Pharmazeutika in ganz Afrika ist von entscheidender Bedeutung, um die öffentliche Gesundheit zu verbessern, Schwächen in der medizinischen Versorgungskette zu beheben und eine langfristige wirtschaftliche Entwicklung zu ermöglichen. Die Europäische Investitionsbank ist erfreut, die allererste Finanzierungsinitiative zur Erweiterung der lokalen Produktion von aktiven pharmazeutischen Wirkstoffen in Afrika ins Leben zu rufen. Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit afrikanischen und internationalen Experten entwickelt und stützt sich auf die einzigartige weltweite technische Erfahrung und das Finanzierungs-Know-how der EIB bei der Förderung von Investitionen in den Bereichen Gesundheit und Innovation auf", so Thomas Östros, Vice President der Europäischen Investitionsbank.

„COVID-19 hat deutlich gemacht, wie anfällig die öffentliche Gesundheit in Afrika bei globalen Lieferketten und wie abhängig der Kontinent von der internationalen Produktion ist. Die Erweiterung der lokalen spezialisierten Herstellung von aktiven pharmazeutischen Wirkstoffen wird dazu beitragen, die öffentliche Gesundheit von Millionen Afrikanern zu verbessern. Diese neue Initiative zeigt auf, wie spezielle pharmazeutische und finanzielle Expertise Arbeitsplätze und eine bessere Zukunft für Afrika schaffen kann", kommentierte Dr. Mariângela Batista Galvão Simão, stellvertretende Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation und zuständig für den Zugang zu Medikamenten und Gesundheitsprodukten.

Die Finanzierungsinitiative für aktive pharmazeutische Wirkstoffe wurde heute unter Beteiligung von Vertretern der Europäischen Investitionsbank, der Weltgesundheitsorganisation, der EDCTP, von Global Access in Action an der Harvard Law School und der kENUP Foundation offiziell gestartet. Die in Kenia ansässige gemeinnützige Organisation APIFA (API für Africa) hat während des gesamten Prozesses der Einrichtung dieser Finanzierungsfazilität ihr Fachwissen eingebracht und wird als nicht-exklusiver Förderer für die Fazilität fungieren.

„Es handelt sich dabei um eine Fazilität zum rechten Zeitpunkt, die die Industrie der pharmazeutischen Herstellung auf dem Kontinent verändern und damit den Zugang zu lebenswichtigen Medikamenten für die bedürftigen Bevölkerungsgruppen verbessern wird. Wir rufen alle relevanten Stakeholder auf, jetzt zusammenzuarbeiten, um die Hersteller auf diesem Weg der Transformation zu unterstützen und die langfristige Lebensfähigkeit der Initiative sicherzustellen", appellierte Gerald Macharia, ein Gründungsdirektor der APIFA.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.kenup.eu.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20201217006025/de/

Contacts

Presse:
Tobias Mac-Lean
maclean@kenup.eu