Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 37 Minuten
  • Nikkei 225

    32.119,11
    -252,79 (-0,78%)
     
  • Dow Jones 30

    33.550,27
    -68,63 (-0,20%)
     
  • Bitcoin EUR

    25.092,81
    +153,56 (+0,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    565,24
    +2,59 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.092,85
    +29,25 (+0,22%)
     
  • S&P 500

    4.274,51
    +0,98 (+0,02%)
     

Keine Panik: Neue Studie zeigt, dass die EU im weltweiten Wettlauf um die Vorreiterrolle im Bereich der grünen Technologien immer noch gut dabei ist

Die Europäische Union ist im weltweiten Wettlauf um Netto-Null-Technologien noch nicht ins Hintertreffen geraten, obwohl sie einen Verlust an Wettbewerbsfähigkeit befürchtet.

Während China beim Einsatz von Technologien wie erneuerbaren Energien und Elektrofahrzeugen eindeutig führend ist, liegt die EU nicht weit zurück, wie eine neue Studie von Strategic Perspectives, einer Denkfabrik mit Schwerpunkt auf Klimaschutzmaßnahmen, zeigt.

Im vergangenen Jahr hatte die EU den größten Anteil an der Stromerzeugung aus Wind- und Sonnenenergie unter den führenden Volkswirtschaften der Welt.

Außerdem hat die EU im Vergleich zu anderen großen Volkswirtschaften den höchsten Pro-Kopf-Verbrauch an Elektroautos und ist ihren Konkurrenten bei den Investitionen in Wärmepumpen, einer sauberen Alternative zu Gas-, Kohle- und Brennstoffkesseln, weit voraus.

Der Bericht verwendet Produktions- und Investitionsdaten, um einen erstmaligen Vergleich des Einsatzes grüner Technologien in fünf großen Volkswirtschaften zu erstellen: China, die Europäische Union, die USA, Japan und Indien.

Die Autoren argumentieren, dass die Länder durch Investitionen in grüne Technologien ihren Wettbewerbsvorteil ausbauen und soziale und wirtschaftliche Vorteile für ihre Bevölkerung sicherstellen können.

Die Studie lobt die EU dafür, dass sie den "Green Deal", ein ehrgeiziges Bündel von Maßnahmen zur Erreichung der Klimaneutralität bis 2050, "zum richtigen Zeitpunkt" auf den Weg gebracht und damit die Position der EU gegenüber China, einem mächtigen Hersteller von Solarzellen und Elektrofahrzeugen, gestärkt hat.

Die EU muss jedoch "in den nächsten Jahren die heimische Produktion und die finanzielle Unterstützung für diese Technologien ausbauen", um nicht Gefahr zu laufen, ins Hintertreffen zu geraten, warnt der Bericht.

Die Daten bestätigen auch, dass der Inflation Reduction Act (IRA), das 369-Milliarden-Dollar-Programm mit Steuergutschriften und -nachlässen, das von US-Präsident Joe Biden initiiert wurde, um Anreize für die heimische Herstellung umweltfreundlicher Technologien zu schaffen, die Wirtschaftsleistung Amerikas steigern kann.

Der IRA hat die Befürchtung geschürt, dass EU-Unternehmen auf die andere Seite des Atlantiks abwandern werden, um von den großzügigen Subventionen zu profitieren, was der Wettbewerbsfähigkeit der EU und ihrer globalen Führungsrolle beim Klimaschutz einen fatalen Schlag versetzen würde.

Die Panik ist so groß, dass die Europäische Kommission gezwungen war, in Rekordzeit eine neue Industriestrategie auszuarbeiten, um die inländische Produktion von Netto-Null-Technologie drastisch zu erhöhen und den Verwaltungsaufwand zu verringern. Die Strategie, über die noch verhandelt wird, ergänzt einen Rechtsrahmen, der es den Mitgliedsstaaten erleichtert, Subventionen in die grüne Wirtschaft zu pumpen.

Inmitten der Aufregung bietet der Bericht von Strategic Perspectives einen Hoffnungsschimmer: Der Green Deal "könnte sich als die beste strategische Antwort auf die zahlreichen Krisen erweisen, mit denen Europa konfrontiert ist, indem er seine Energiesicherheit verbessert, seine Wettbewerbsfähigkeit wiederherstellt und die Haushalte vor hohen Energierechnungen schützt", heißt es darin.

"Es liegt wirklich an der nächsten Kommission", den Green Deal auf die nächste Stufe zu bringen, sagte Linda Kalcher, Direktorin bei Strategic Perspectives, gegenüber Euronews.

"Es ist wirklich wichtig, dass sie den Green Deal ausbauen, vor allem da wir gesehen haben, wie der Inflation Reduction Act die USA wieder an die Spitze gebracht hat", fuhr sie fort. "Es besteht eine echte Gefahr, dass die EU hinter den USA zurückbleibt".