Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.877,70
    -53,10 (-2,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0113 (-1,04%)
     
  • BTC-EUR

    21.681,17
    -111,58 (-0,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,42
    -1,43 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -2,65 (-3,49%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

Keine Gas-Rechnung im Dezember: So funktioniert die Soforthilfe vom Bund und so viel könnt ihr dadurch sparen

Die Kosten für Gas sind im Vergleich zum Vorjahr drastisch gestiegen: Ein Musterhaushalt mit Gasheizung zahlte im September und Oktober 2022 rund 175 Prozent mehr als noch im Vorjahreszeitraum. - Copyright: Getty Images/Evgen Prozhyrko
Die Kosten für Gas sind im Vergleich zum Vorjahr drastisch gestiegen: Ein Musterhaushalt mit Gasheizung zahlte im September und Oktober 2022 rund 175 Prozent mehr als noch im Vorjahreszeitraum. - Copyright: Getty Images/Evgen Prozhyrko

Sie kommt also erst im Frühjahr: Wie Bund und Länder am Mittwoch beschlossen haben, soll die Gaspreisbremse im März 2023 in Kraft treten. Weil die Länder das als viel zu spät kritisiert hatten, heißt es in dem Beschluss außerdem, dass „eine Rückwirkung zum 1. Februar 2023“ angestrebt wird. Um die Zeit bis zum Start – ausgerechnet die heizintensiven Wintermonate – zu überbrücken, soll im Dezember zudem die Abschlagszahlung für Verbraucher übernommen werden. Wie diese „Soforthilfe“ genau funktioniert und wie hoch die Entlastung für euch ausfällt, haben wir euch hier zusammengefasst.

Grundsätzlich zeigt sich: Ein Musterhaushalt im Reihenhaus zahlte im September und Oktober 2022 im Schnitt 435 Euro und damit 175 Prozent mehr als im Vorjahreszeitrum – die Kosten haben sich also fast verdreifacht. Das geht aus Daten des Vergleichsportals Check24 hervor. Auch beim Heizöl stiegen die Kosten im gleichen Zeitraum um 76 Prozent. Beim Sparen half den Verbrauchern allerdings der äußerst milde Oktober: Check24 zufolge heizten sie im Vergleich zum Vorjahresmonat um ein Drittel weniger. Selbst zusammen mit dem eher kalten September sank der Verbrauch damit um sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Kein Abschlag für Gas: Wie funktioniert die Einmalzahlung im Dezember?

Im Gegensatz zur Gaspreisbremse selbst ist die Einmalzahlung für Gaskunden im Dezember bereits vom Kabinett beschlossen worden. Haushalte und kleinere Unternehmen sollen angesichts der hohen Gaspreise dadurch bereits im Winter entlastet werden.

Laut dem Vergleichsportal Verivox liegt der bundesweite Gaspreis im November 2022 bei durchschnittlich 17,79 Cent pro Kilowattstunde. Basierend darauf zahlt ein Single mit einem durchschnittlichen Gasverbrauch von 5000 Kilowattstunden monatlich 74 Euro Abschlag, Paare mit einem Jahresverbrauch von 12.000 Kilowattstunden zahlen 178 Euro. Und eine Familie mit Kind, die 18.000 Kilowattstunden verbraucht, zahlt 267 Euro Abschlag. Diese Belastung würde bei Gaskunden für den Monat Dezember wegfallen.

Unterschiedliche Abwicklung bei Mietern

Im Detail funktioniert das folgendermaßen: Mieter, die einen direkten Vertrag mit ihrem Gasversorger haben, sind im Dezember von der pauschalen Abschlagszahlung befreit. Einen gesonderten Antrag müssen die Kunden nicht stellen. Falls sie trotzdem zahlen, müssen die Gaslieferanten den Betrag bei der nächsten Abrechnung gutschreiben.

Um wie viel Verbraucher letztlich entlastet werden, hängt also zum einen vom mittleren Gasverbrauch ab – sprich vom Jahresverbrauch geteilt durch die zwölf Monate. Denn der bestimmt die Höhe der Abschlagszahlung. Daneben soll aber auch der Gaspreis im Dezember über die Höhe der konkreten Zahlung entscheiden. Heißt: Kostet die Kilowattstunde Gas im Dezember real weniger als im Vertrag mit dem Energieversorger vorab vereinbart, müssten Kunden die Differenz unter Umständen nachzahlen. So erklärt es die „Rheinische Post“.

Anders ist das Vorgehen, wenn die Gaszahlungen über die Nebenkosten mit dem Vermieter abgewickelt werden. Hier haben Mieter Anspruch auf eine Gutschrift für den Monat Dezember, die dann mit der Nebenkostenabrechnung für 2022 verrechnet wird – also dann, wenn die Mehrbelastung durch die hohen Gaspreise spürbar wird.

Gaspreisbremse: Paare könnten um 556 Euro entlastet werden

Bei der Gaspreisbremse wollen Bund und Länder die enorme Mehrbelastungen für Verbraucher ab März kommenden Jahres abmildern – eventuell auch rückwirkend für den Februar. Für 80 Prozent des jährlichen Verbrauchs soll der Gaspreis dabei auf 12 Cent pro Kilowattstunde gedeckelt werden – im Vergleich zum durchschnittlichen Gaspreis im Monat November entspricht das einer Ersparnis von rund 5,8 Cent pro Kilowattstunde.

Verivox hat dazu einige Rechenbeispiele angestellt. So müsste ein Single-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden beim derzeitigen Gaspreis eigentlich rund 890 Euro zahlen. Mit der Gaspreisbremse wären es 232 Euro weniger. Paare mit einem Jahresverbrauch von 12.000 Kilowattstunden könnten sogar mit einer Entlastung in Höhe von 556 Euro rechnen. Noch mehr Geld gäbe es für eine Familie im Reihenhaus, die 20.000 Kilowattstunden verbraucht. Statt 3558 Euro müsste sie im Jahr nur noch 2632 Euro zahlen – und würde so um 926 Euro entlastet.