Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.318,95
    -205,32 (-1,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.136,91
    -48,06 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.725,47
    +564,69 (+1,65%)
     
  • Gold

    1.792,30
    -2,70 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1152
    +0,0005 (+0,0446%)
     
  • BTC-EUR

    34.161,02
    +752,29 (+2,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    863,83
    +21,37 (+2,54%)
     
  • Öl (Brent)

    87,29
    +0,68 (+0,79%)
     
  • MDAX

    33.074,81
    -151,78 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.412,09
    +0,22 (+0,01%)
     
  • SDAX

    14.785,60
    -225,53 (-1,50%)
     
  • Nikkei 225

    26.717,34
    +547,04 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.466,07
    -88,24 (-1,17%)
     
  • CAC 40

    6.965,88
    -57,92 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.770,57
    +417,79 (+3,13%)
     

Keine Fahrt für Briten durch Frankreich? London will Klärung

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die Regierung in London hat Paris zu einer Klarstellung aufgefordert, ob Briten auf ihrer Fahrt in andere EU-Länder durch Frankreich reisen dürfen. "Die französische Regierung hat erklärt, dass britische Staatsangehörige, die aus dem Vereinigten Königreich einreisen und nicht in Frankreich wohnen, nicht durch Frankreich reisen dürfen, um in ihr Wohnsitzland zurückzukehren, es sei denn, sie reisen mit dem Flugzeug", hieß es am Donnerstag vom Außenministerium in London.

Zuvor hatte der Betreiber des Eurotunnels mitgeteilt, die französische Regierung habe den Schritt am Dienstag beschlossen. In Paris gab es dafür zunächst keine Bestätigung. Frankreich erlaubt seit 18. Dezember die Einreise aus Großbritannien nur in dringend notwendigen Fällen. Es gibt aber Ausnahmen, etwa für Lastwagen. Der Schritt soll die Ausbreitung der hochansteckenden Corona-Variante Omikron verhindern, die in Großbritannien dominiert.

Das britisch-französische Verhältnis ist derzeit schwer belastet. So streiten London und Paris etwa über Fischereilizenzen im Ärmelkanal.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.