Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    18.671,20
    -55,56 (-0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.030,08
    -16,91 (-0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.415,40
    -10,50 (-0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,0828
    -0,0031 (-0,28%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.657,18
    -1.191,76 (-1,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.518,26
    -8,16 (-0,53%)
     
  • Öl (Brent)

    78,06
    -0,60 (-0,76%)
     
  • MDAX

    27.075,26
    -97,10 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.444,16
    +10,67 (+0,31%)
     
  • SDAX

    15.108,63
    -25,78 (-0,17%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.380,29
    -36,16 (-0,43%)
     
  • CAC 40

    8.089,83
    -51,63 (-0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

Keine Einigung bei Nutztierhaltung - Sonderkonferenz nach Osterpause

BÜSUM (dpa-AFX) -In Sachen Umbau der Nutztierhaltung haben die Agrarminister von Bund und Ländern bei ihrer Frühjahrstagung in Büsum keine Einigung erzielt. Schleswig-Holsteins Ressortchef und Vorsitzender der Agrarministerkonferenz (AMK), Werner Schwarz (CDU), sagte am Freitag, "beim Umbau der Tierhaltung habe ich mir heute klarere Ergebnisse gewünscht. Aber Bund und Länder haben die dramatische Lage bei vielen schweinehaltenden Betrieben erkannt." Aus diesem Grund widmen die Länder demnach zeitnah, nach der Osterpause, eine Sondersitzung ausschließlich diesem Thema, um etwa der Gefahr einer Verlagerung der Produktion ins Ausland vorzubeugen.

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) sagte, nach einem Jahr harter Arbeit gebe es eine Verständigung auf Bundesebene. "Jetzt geht es darum, dass alle - überparteilich - für eine zukunftsfeste Tierhaltung sorgen."

Das Bundeslandwirtschaftsministerium will einen Umbau hin zu weniger Tieren pro Stall. Die unionsgeführten Agrarministerien von Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt, Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfale äußerten die Sorge, dass - wenn Özdemirs Pläne Realität werden - Fleisch von Tieren importiert werde, das unter geringeren Tierwohl- und Umweltstandards erzeugt werde.