Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.729,52
    +55,88 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.143,52
    +10,85 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    34.259,63
    -134,12 (-0,39%)
     
  • Gold

    1.854,20
    -11,70 (-0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,2126
    +0,0003 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    33.235,52
    -0,30 (-0,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.003,71
    -6,89 (-0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    72,14
    +1,26 (+1,78%)
     
  • MDAX

    34.134,02
    -42,60 (-0,12%)
     
  • TecDAX

    3.503,14
    -5,26 (-0,15%)
     
  • SDAX

    16.344,82
    -48,94 (-0,30%)
     
  • Nikkei 225

    29.441,30
    +279,50 (+0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.172,48
    +25,80 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    6.639,52
    +23,17 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.073,30
    -100,84 (-0,71%)
     

Keine Angst vorm Börsencrash – diese 7 Aktien könnten weiter richtig steigen

·Lesedauer: 4 Min.
Broker schlägt Hände vor rotem Chart über den Kopf Börsencrash schlechte Performance Crash

Am Freitag, den 7. Mai, schloss der S&P 500 auf seinem Allzeithoch von 4.233. Fünf Tage später, am Mittwoch, hatte ein Börsencrash diesen Wert auf 4.063 gedrückt.

Das ist ein Rückgang von nur 4 % – und das wird eigentlich nicht als Börsencrash gehandelt.

Tatsächlich muss es einen Rückgang von 10 % geben, bevor man so etwas überhaupt als Marktkorrektur bezeichnen kann. Für einen echten Markt-Crash – einen Bärenmarkt – muss der Rückgang etwa fünfmal schlimmer sein als der bescheidene Preis-Rollback, den wir diese Woche gesehen haben. Mit anderen Worten: Don’t panic. Wir haben noch keinen Crash. Betonung auf „noch“.

Bloß keine Panik

Aber was ist, wenn der Abrutsch immer weitergeht? Was, wenn der Abrutsch so lange anhält, dass es sich um einen echten Crash handelt? In diesem Fall würde ich immer noch dazu raten, nicht in Panik zu verfallen.

Marktkorrekturen sind beängstigend, und sie sind nicht einmal so selten. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat der US-Aktienmarkt mehr als zwei Dutzend separate Marktkorrekturen erlitten, bei denen er jedes Mal im Durchschnitt etwa 14 % verloren hat und im Durchschnitt etwa vier Monate brauchte, um sich zu erholen. Echte Marktcrashs sind sogar noch schlimmer – sowohl schmerzhafter (durchschnittlich 30 % Rückgang) als auch länger anhaltend (es dauert 14 Monate, um sich davon zu erholen). Aber selbst Marktcrashs enden letztendlich.

Beweis: Im September 1945 war der gesamte S&P 500 etwa 16 Punkte wert. Mehr als drei Dutzend Crashs und Korrekturen später schloss der S&P 500 am Mittwoch bei 4.063 Punkten – das ist ein Gewinn von 25.300 %.

7 Aktien, die richtig steigen dürften

Auf das Jahr heruntergebrochen, entspricht dieser Gewinn von 25.300 % der berühmten Investitionsmaxime, dass „der Aktienmarkt im Durchschnitt 10 % pro Jahr wächst“. Solange man geduldig ist, wird eine lebenslange Investition in den Aktienmarkt einem langfristig Geld einbringen, unabhängig davon, was kurzfristig passiert.

Um diese Art von langfristigem Denken zu fördern, möchte ich hier eine Handvoll Aktien präsentieren, bei denen die kurzfristige Entwicklung fast sicher irrelevant ist – die aber langfristig buchstäblich irre steigen könnten.

2020 und Anfang 2021 sind eine ganze Reihe neuer Aktien über Special Purpose Acquisition Vehicles (SPACs), einer Alternative zu traditionellen Börsengängen, an die Börse gekommen. Gerade in den letzten Monaten haben wir gesehen, dass Unternehmen mit großen Raumfahrtambitionen Pläne für einen Börsengang über SPACs angekündigt haben, Unternehmen wie:

  • Virgin Galactic (WKN: A2PTTF), ein Pionier im Weltraumtourismus

  • Rocket Lab, der führende Hersteller und Träger von Kleinraketen, die kleine Satelliten transportieren, der mithilfe von Vector Acquisition (WKN: A2QC1Y) an die Börse geht

  • Astra, ein weiterer kleiner Raketenträger, der von Holicity (WKN: A2QB44) an die Börse gebracht wird

  • Momentus, ein Hersteller von „Weltraumschleppern“, die Satelliten in neue Umlaufbahnen schleppen, mit Stable Road Acquisition (WKN: A2PXPV) als SPAC.

  • Spire Global (Erdbeobachtungssatelliten), Börsengang über NavSight Holdings (WKN: A2QBFX)

  • BlackSky (geospatiale Intelligenz und Datenanalytik), mit freundlicher Genehmigung von Osprey Technology (WKN: A2P57J)

  • AST SpaceMobile (WKN: A3CL8W), das jedes Mobiltelefon auf dem Planeten in ein Satellitentelefon verwandeln will, mit dem man von überall aus telefonieren kann

Nach den neuesten Daten von S&P Global Market Intelligence ist kein einziges dieser Raumfahrtunternehmen derzeit profitabel. Einige haben noch nicht einmal etwas in den Weltraum gebracht, und es könnte Monate oder Jahre dauern, bis ihre Geschäfte wirklich zum Laufen kommen. Was der Markt macht – ob er nun abstürzt oder steigt – ist für diese Unternehmen in der Frühphase wahrscheinlich nicht von großer Bedeutung.

Um ganz ehrlich zu sein, denke ich, dass es bis zu einem Jahrzehnt oder länger dauern könnte, bis wir wissen, welche dieser Aktien zu Gewinnern werden und welche nicht. Aber wenn wir es dann wissen, ist meine Vermutung, dass die Gewinner sehr viel mehr kosten könnten als die rund 10 Euro, die sie heute kosten – und dass die Gewinne aus diesen Gewinnern die Verluste der Verlierer mehr als ausgleichen könnten.

Als spekulative Investition würde ich nicht dazu raten, viel Geld in eine einzelne Weltraumaktie zu investieren. Aber ein paar Euro in jede dieser Aktien zu investieren und das Investment dann laufen zu lassen, könnte eine gute langfristige Investition sein.

Der Artikel Keine Angst vorm Börsencrash – diese 7 Aktien könnten weiter richtig steigen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Virgin Galactic Holding. Rich Smith besitzt Aktien von NavSight Holdings und Vector Acquisition Corporation. Dieser Artikel erschien am 18.5.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021