Deutsche Märkte schließen in 52 Minuten
  • DAX

    14.160,17
    +195,79 (+1,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.734,24
    +48,90 (+1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    32.400,96
    +177,54 (+0,55%)
     
  • Gold

    1.822,40
    +8,40 (+0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,0545
    +0,0107 (+1,02%)
     
  • BTC-EUR

    28.678,62
    +308,32 (+1,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    680,62
    +437,94 (+180,46%)
     
  • Öl (Brent)

    114,88
    +0,68 (+0,60%)
     
  • MDAX

    29.323,61
    +391,71 (+1,35%)
     
  • TecDAX

    3.105,03
    +31,02 (+1,01%)
     
  • SDAX

    13.356,82
    +170,38 (+1,29%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.512,10
    +47,30 (+0,63%)
     
  • CAC 40

    6.418,73
    +70,96 (+1,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.797,76
    +134,97 (+1,16%)
     

Kein Schadenersatz für Spediteure im Zuge des Lkw-Kartells

STUTTGART (dpa-AFX) - Die Mercedes-Benz <DE0007100000> Group muss keinen Schadenersatz wegen Beteiligung des Vorgängerunternehmens Daimler am sogenannten Lkw-Kartell zahlen. Das Landgericht Stuttgart wies eine Klage mit der Forderung nach einer Entschädigung in Höhe von rund 96 Millionen Euro ab, wie eine Sprecherin am Donnerstag mitteilte.

Eine Tochter des Spediteursverbunds Elvis, die die Forderungen von rund 350 Unternehmen bündelte, erbringe keine ihr erlaubte Inkassotätigkeit, sondern eine umfassende Rechtsberatung. Das verstoße gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz. Sie sei nicht Inhaber etwaiger kartellrechtlicher Schadenersatzansprüche. Und deshalb dürfe sie nicht klagen. Im Zusammenhang mit dem Lkw-Kartell waren beim Landgericht rund 300 Klagen eingegangen.

Die EU-Kommission hatte 2016 Kartellstrafen über insgesamt knapp drei Milliarden Euro gegen die Hersteller Daimler, Iveco, DAF und Volvo/Renault verhängt, weil diese sich über Jahre hinweg über Preislisten ausgetauscht hatten. MAN musste als Kronzeuge nichts zahlen. Später bekam Scania noch eine Strafe von rund 900 Millionen Euro aufgebrummt. Die Frage, ob den Käufern der Lastwagen ein Schaden entstanden ist, ließ die Kommission allerdings offen.

Die Mercedes Benz Group ist die Rechtsnachfolgerin der Daimler AG. Bei der Aufspaltung des Unternehmens wurde vereinbart, dass die nun selbstständig agierende Nutzfahrzeugsparte Daimler Truck <DE000DTR0CK8> AG die finanziellen Risiken aus der Vergangenheit, so auch aus dem Lkw-Kartell übernehmen muss.

Daimler hatte im Zusammenhang mit den Klagen erklärt, man sich gegen unberechtigte Ansprüche entschieden zur Wehr setzen. "Wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass unseren Kunden kein Schaden entstanden ist."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.