Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.877,70
    -53,10 (-2,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0113 (-1,04%)
     
  • BTC-EUR

    21.669,48
    -107,51 (-0,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,42
    -1,43 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -2,65 (-3,49%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

Sämtliche Passagierflüge am BER wegen Streiks ausgefallen

Am Flughafen Berlin Brandenburg (BER) sind am Mittwoch wegen eines Streiks sämtliche Passagierflüge ausgefallen. Betroffen waren 300 Starts und Landungen sowie knapp 35.000 Passagiere. Zu dem ganztägigen Warnstreik hatte die Gewerkschaft Verdi aufgerufen, die im Tarifstreit den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen will.

Betroffene Passagiere sollten sich bei ihrer Fluggesellschaft über Umbuchungen und alternative Reisemöglichkeiten informieren, teilte der Flughafen mit. Zum Streik aufgerufen waren die Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste, der Flughafengesellschaft und der Luftsicherheit. Verdi rechnete mit bis zu 1500 Teilnehmenden.

Der Arbeitskampf soll laut Verdi den Druck auf die Arbeitgeber in parallel laufenden Tarifrunden erhöhen, für die sich "in allen drei Bereichen bislang keine Lösung" abgezeichnet habe. Die Tarifgespräche laufen jeweils bereits seit mehreren Runden.

Verdi fordert unter anderem 500 Euro mehr Monatsgehalt bei einer Laufzeit von zwölf Monaten für die Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste und der Flughafengesellschaft. Bei der Luftsicherheit geht es um eine Erhöhung der Zeitzuschläge für Nacht-, Feiertags- und Wochenendarbeit sowie um die Entlohnung von Mehrarbeit. Die Positionen beider Seiten lägen aber teils "weit auseinander", vor allem bei der Laufzeit.

hcy/cne