Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.318,95
    -205,32 (-1,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.136,91
    -48,06 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.725,47
    +564,69 (+1,65%)
     
  • Gold

    1.790,10
    -3,00 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1152
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    33.845,35
    +939,70 (+2,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    863,83
    +21,37 (+2,54%)
     
  • Öl (Brent)

    87,29
    +0,68 (+0,79%)
     
  • MDAX

    33.074,81
    -151,78 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.412,09
    +0,22 (+0,01%)
     
  • SDAX

    14.785,60
    -225,53 (-1,50%)
     
  • Nikkei 225

    26.717,34
    +547,04 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.466,07
    -88,24 (-1,17%)
     
  • CAC 40

    6.965,88
    -57,92 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.770,57
    +417,79 (+3,13%)
     

Wieder kein Feuerwerksverkauf: Deutsche Umwelthilfe lobt Entscheidung

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat das erneute Feuerwerksverkaufsverbot begrüßt. "Böller und Raketen fordern bisher Zehntausende zum Teil schwer Verletzte. Diese hätten in der dramatischen derzeitigen Corona-Lage die Kliniken und das dort um Menschenleben kämpfende Personal weiter be- oder sogar überlastet", sagte Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH, einer Mitteilung zufolge am Donnerstag. Zuvor hatten Bund und Länder erneut ein solches Böllerverbot für Silvester beschlossen. Kommunen sollen auf "publikumsträchtigen" Plätzen zudem Böller und Feuerwerk verbieten. Außerdem soll es Versammlungsverbote geben.

Die DUH fordert seit Jahren ein Silvester ohne Böller und argumentiert dabei auch mit dem Stress für Tiere, der Umweltverschmutzung und der Feinstaubbelastung. Die aktuellen Beschlüsse gehen der DUH entsprechend noch nicht weit genug: Resch fordert ein flächendeckendes Verbot für das Abbrennen von Feuerwerk, auch in den kommenden Jahren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.