Suchen Sie eine neue Position?

Kein Durchbruch bei Spitzentreffen zu ICE-Lieferverzögerungen

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
BBD-A.TO2,760,04
SIE.TI99,700,0000

Berlin (dapd). Ohne Beschlüsse ist ein weiteres Spitzentreffen zu den Verzögerungen bei der Zulassung von Eisenbahnen zu Ende gegangen. Das Treffen bei Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU), an dem am Donnerstag neben Bahn-Chef Rüdiger Grube auch Vertreter der Hersteller wie Siemens (TLO: SIE.TI - Nachrichten) und Bombardier (Toronto: BBD-A.TO - Nachrichten) sowie des Eisenbahnbundesamts teilnahmen, sei sehr konstruktiv verlaufen, sagte eine Sprecherin des Verkehrsministeriums in Berlin.

Über mögliche Fortschritte sei aber Stillschweigen vereinbart worden. Es war bereits das fünfte Treffen zu dem Thema. Im März wollen sich die Parteien wieder an einen Tisch setzen. In den vergangenen Wochen hatten Verzögerungen bei der Zulassung von acht ICE-Zügen für Unmut gesorgt. Siemens konnte diese nicht wie versprochen zum Winterfahrplan ausliefern. Das Unternehmen machte auch die langwierige Prüfung dafür verantwortlich.

Vor dem Treffen im Verkehrsministerium hatte der Fahrgastverband "Allianz pro Schiene" bürokratische Engpässe bei der Zulassung neuer Züge beklagt. "So wie bisher kann es mit der Zulassungspraxis nicht weitergehen", sagte Geschäftsführer Dirk Flege.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) sowie die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) verteidigte die bisherige Praxis. "Wir können froh sein, dass wir in Deutschland eine unabhängige und funktionierende Behörde wie das Eisenbahn-Bundesamt haben", sagte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky. Die Sicherheit der Fahrgäste und Lokführer müsse an erster Stelle stehen. Ähnlich wie die EVG forderte Weselsky vielmehr, das Personal des Eisenbahn-Bundesamts aufzustocken.

Im Bundesverkehrsministerium gibt es Überlegungen, dass auch andere Stellen wie TÜV oder Dekra neue Züge prüfen könnten.

Siemens tauschte unterdessen die Führung in der Bahnsparte aus. Der bisherige Chef Ansgar Brockmeyer verliere seine Position, bestätigte ein Sprecher des Münchner Konzerns einen entsprechenden Bericht des "Handelsblatts". Sein Nachfolger wird der bisherige Strategiechef im Sektor Infrastruktur und Städte, Jürgen Wilder. Der Sprecher betonte, dass der Wechsel nicht von einem einzelnen Projekt abhängig sei. Die Pannen mit den Hochgeschwindigkeitszügen kosteten den Konzern im vergangenen Geschäftsquartal 116 Millionen Euro.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen
    Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland harte Auflagen machen, sollte im Sommer ein drittes Hilfspaket nötig werden: «Ob Griechenland weitere Hilfen braucht, wird man sehen, wenn das zweite Programm beendet ist.»

  • Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein
    Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein

    Das könnte dem drahtlosen Aufladen von Smartphones und Tablets einen Schub geben: Ikea baut entsprechende Ladestationen direkt in einige Möbel ein.

  • BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein
    BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein dpa - So., 1. Mär 2015 07:57 MEZ
    BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein

    BMW heuert angesichts gut laufender Geschäfte in diesem Jahr mehr neue Mitarbeiter an als je zuvor. Weltweit werde der Konzern mehr als 8000 Menschen unbefristet einstellen, kündigte Personalvorständin Milagros Caiña-Andree an. Mehr als 5000 davon in Deutschland.

  • Samsung kontert iPhone 6 mit Flaggschiff-Duo
    Samsung kontert iPhone 6 mit Flaggschiff-Duo

    Sein neues Flaggschiff-Smartphone ist für Samsung besonders wichtig: Mit dem Erfolg des iPhone 6 schloss Apple im Weihnachtsgeschäft beim Absatz zum Weltmarktführer auf. Nun will Samsung das Ruder herumreißen.

  • Tsipras besteht auf Schuldenschnitt
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt dpa - Sa., 28. Feb 2015 08:31 MEZ
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe hat Athen erneut für Irritationen gesorgt. Regierungschef Alexis Tsipras brachte am Freitagabend erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel, der bisher vor allem in Berlin abgelehnt wird.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »