Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 19 Minuten
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,22 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,32 (-1,58%)
     
  • BTC-EUR

    30.103,37
    -229,69 (-0,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -131,02 (-0,93%)
     
  • S&P 500

    4.166,45
    -55,41 (-1,31%)
     

Kauf diese Aktie, bevor sie zum Dividendenaristokraten wird

·Lesedauer: 4 Min.

Beständigkeit ist der Schlüssel für Dividendeninvestoren. Im Allgemeinen wollen sie in stabile Unternehmen mit Geschäftsmodellen investieren, die solide (und steigende) Dividenden produzieren. Die besten darunter werden als Dividendenaristokraten bezeichnet, weil sie Dividenden generieren, die seit 25 oder mehr Jahren in Folge jährlich gestiegen sind. Derzeit gibt es nur ein paar Dutzend dieser Dividendenaristokraten auf dem Markt.

Aber es gibt noch viele weitere Unternehmen, die auf dem Weg dahin sind, darunter auch die CME Group (WKN: A0MW32). Das ist nicht nur eine gute Dividendenaktie, sondern hat auch das Potenzial, langfristige Renditen zu erzielen.

CME: Ein Jahrzehnt mit steigenden Dividenden

Die CME Group betreibt die führende Derivatebörse der Welt. Sie begann als Chicago Mercantile Exchange, fusionierte dann aber 2006 mit dem Chicago Board of Trade. Im Jahr 2008 übernahm sie dann die New York Mercantile Exchange, zu der auch die Commodities Exchange gehörte. Jetzt sind alle vier unter dem Dach der CME Group.

Im Jahr 2012 änderte die CME die Art der Dividendenausschüttung und führte zusätzlich zur vierteljährlichen Dividende eine jährliche variable Dividende am Ende des Jahres ein. Die jährliche variable Dividende würde auf der Grundlage des am Jahresende verfügbaren Bargeldüberschusses steigen oder fallen. Das erste volle Jahr der Implementierung war 2013, als eine vierteljährliche Dividende von 0,45 USD mit einer jährlichen Sonderdividende von 2,60 USD angeboten wurde.

Seitdem hat sich die vierteljährliche Dividende jedes Jahr erhöht. Im Jahr 2021 erhöhte das Unternehmen sie auf 0,90 USD pro Aktie, was einer Verdoppelung gegenüber 2013 entspricht. Die jährliche Sonderdividende reichte von 1,75 USD pro Aktie bis 3,50 USD pro Aktie. Im Jahr 2020 lag die Sonderdividende bei 2,50 USD und damit auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr.

Zwei Jahre vor dieser Verschiebung, im Jahr 2012, erhöhte CME seine Dividende. Damit gab es elf Jahre in Folge eine Dividendenerhöhung, die bis ins Jahr 2011 zurückreicht.

Zu den aktuellen Kursen zahlt CME seine reguläre Quartalsdividende mit einer Rendite von etwa 1,7 % aus, was etwas besser ist als die durchschnittliche Rendite des S&P 500. Sie lag in den letzten Jahren in diesem Bereich. Die Ausschüttungsquote, d. h. der Prozentsatz des Gewinns, der in die Dividende fließt, liegt bei etwa 53 %. Das ist etwas zu hoch, was die Tatsache widerspiegelt, dass das Unternehmen ein schwieriges Jahr hinter sich hat. Aber sie liegt immer noch in einem ziemlich guten Bereich und sollte mit der erwarteten Verbesserung der Erträge sinken.

Warum die Dividende von CME steigen sollte

Es gibt ein paar Gründe, warum Investoren zuversichtlich sein sollten, dass die Dividende von CME weiter steigen wird. Erstens ist die CME Group die größte Derivatebörse der Welt in einem ziemlich kleinen Pool von Konkurrenten. Es handelt sich also um ein stabiles Unternehmen mit einem anständigen Vorteil gegenüber der Konkurrenz.

Zweitens erwirtschaftet die CME Group den größten Teil ihres Umsatzes mit Gebühren aus dem Handel an ihren Börsen, sodass sie über stetige, wiederholbare Einnahmen verfügt. Auch die Volatilität ist in der Regel kein Problem, im Gegenteil, je mehr, desto besser, denn das bedeutet mehr Handelsaktivität. Letztes Jahr gab es im ersten Quartal 2020, als die Pandemie wütete, zwar eine große Volatilität, die aber in den folgenden drei Quartalen wieder abnahm, insbesondere bei Zinsprodukten, die den Großteil des Volumens an den CME-Börsen ausmachen. Die Handelsaktivität für Zinsprodukte brach nach dem ersten Quartal ein, als die US-Notenbank den Leitzins auf 0 % senkte und den Anleihenmarkt stützte, was die Nachfrage senkte.

Im ersten Quartal dieses Jahres stieg das Volumen jedoch wieder auf 10,3 Millionen durchschnittliches tägliches Volumen (ADV) für Zinsprodukte an. Das lag unter den verrückten 13,8 Millionen im ersten Quartal 2020, aber über den 6,3 Millionen im vierten Quartal 2020. Insgesamt war das ADV im ersten Quartal das dritthöchste aller Zeiten für CME. Das ist zum Teil auf steigende längerfristige Zinssätze wie die Treasury-Rendite zurückzuführen. Da das BIP weiter wächst, werden die Zinsen weiter steigen, was gut für die CME und ihre Börsen ist.

Darüber hinaus hat die CME relativ niedrige Gemeinkosten, was in Verbindung mit den stetigen Gebühreneinnahmen zu hohen Margen führt. Das Unternehmen hat eine operative Marge von 53 % und generiert eine Menge operativer Barmittel, derzeit etwa 1 Milliarde USD, die es über Dividenden an die Aktionäre ausschüttet.

Die Aktie ist in diesem Jahr um ca. 17 % gestiegen und hat in den letzten zehn Jahren eine jährliche Rendite von ca. 15 % auf annualisierter Basis erzielt.

Es gibt keinen besonderen Preis dafür, ein Dividendenaristokrat zu werden. Aber Anleger erhalten jahrelang eine stetige Performance und steigende Dividenden, was alles andere als verkehrt ist.

Der Artikel Kauf diese Aktie, bevor sie zum Dividendenaristokraten wird ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von CME Group. David Kovalevski besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 13.5.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.