Wirtschaft und Politik

  • G20-Finanzminister und -Notenbankchefs beraten über Brexit

    Die Finanzminister und Notenbankchefs der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) beraten von heute an über die Konsequenzen des Brexit-Votums der Briten.

  • Weltbörsen und Finanzmärkte auf einen Blick dpa - Fr., 22. Jul 2016 15:30 MESZ

    Hamburg (dpa) - Die Lage an den Internationalen Wertpapierbörsen am 22.07.2016 um 15:15 Uhr Index DAX 10.149,55 Punkte - 6,66 Punkte Durchschnittsrendite in % -0,16 Prozent - 0,01 %-Punkte Financial Times 100 Index 6.725,36 Punkte + 25,47 Punkte Tokio Schluss Nikkei Index 16.627,25 Punkte -182,97 Punkte Dow-Jones …

  • IWF-Chefin besorgt über Folgen des Brexit für Weltwirtschaft

    Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist besorgt über die Auswirkungen des britischen Votums für einen Ausstieg aus der Europäischen Union auf die Weltwirtschaft.

  • EZB hält Pulver trotz Brexit-Votum trocken: Leitzins bei null Prozent

    Trotz wachsender Konjunktursorgen nach dem Brexit-Votum bleibt die Europäische Zentralbank (EZB) vorerst in Lauerstellung. Die Währungshüter beließen den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent.

  • Die fünf größten Risiken für die Wirtschaft Handelsblatt - Mi., 20. Jul 2016 15:44 MESZ
    Die fünf größten Risiken für die Wirtschaft

    IWF-Bericht - Die fünf größten Risiken für die Wirtschaft

  • Wirtschaft 2040: Die Welt und Deutschland Fundresearch - Di., 19. Jul 2016 16:40 MESZ
    Wirtschaft 2040: Die Welt und Deutschland

    Michael Böhmer, Chefökonom und Mitglied der Geschäftsleitung bei der Prognos AG, wagt einen Blick in die Zukunft: Wie ist es 2040 um Deutschland und die Welt bestellt?

  • IWF: Brexit streut Sand ins Getriebe der Weltwirtschaft

    Die Entscheidung der Briten zum Verlassen der Europäischen Union bereitet der Weltwirtschaft Schmerzen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) korrigierte am Dienstag seine jüngste Wachstumsprognose vom April erneut leicht nach unten.

  • BERLIN (dpa-AFX) - Ein Austritt Großbritanniens aus der EU wird sich nach Einschätzung einer großen Mehrheit von Führungskräften aus Politik und Unternehmen kaum auf die deutsche Wirtschaft auswirken. Nach einer aktuellen Umfrage rechnen nur 15 Prozent der befragten Manager und Politiker mit "starken" Auswirkungen, …

  • Deutsche Wirtschaft sorgt sich um Türkei-Geschäfte dpa-AFX - Mo., 18. Jul 2016 12:22 MESZ

    BERLIN (dpa-AFX) - Die deutschen Unternehmen sorgen sich um die Wirtschaftsbeziehungen mit der Türkei. "Die Ereignisse in der Türkei erhöhen die Unsicherheit auch bei den Unternehmen", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, am Montag in Berlin. "Das schlägt …

  • Bundesbank erwartet kräftiges Wirtschaftswachstum dpa - Mo., 18. Jul 2016 12:19 MESZ
    Bundesbank erwartet kräftiges Wirtschaftswachstum

    Die Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft trotz des Brexit-Votums vorerst weiter auf Wachstumskurs. Zwar dürfte die Konjunktur nach dem starken Jahresbeginn im zweiten Vierteljahr eine Verschnaufpause eingelegt haben, erklärte die Notenbank in ihrem Monatsbericht.

  • Bundesbank: Deutsche Wirtschaft legt 'Verschnaufpause' ein dpa-AFX - Mo., 18. Jul 2016 12:00 MESZ

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Bundesbank rechnet für das zweite Quartal mit einem spürbar schwächeren Wirtschaftswachstum. "Die deutsche Wirtschaft dürfte nach dem starken Jahresbeginn im zweiten Vierteljahr 2016 voraussichtlich eine Verschnaufpause eingelegt haben und allenfalls geringfügig gewachsen sein", heißt …

  • BERLIN (dpa-AFX) - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft droht mit einer Klage gegen die diskutierten Diesel-Fahrverbote für große Städte. "Darunter leidet vor allem das örtliche Handwerk und Gewerbe, dem zusätzliche Lasten aufgebürdet werden", sagte Verbandspräsident Mario Ohoven am Sonntag in Berlin. …

  • PEKING (dpa-AFX) - Chinas Wirtschaftswachstum zeigt Zeichen der Stabilisierung - doch der Erfolg ist laut Ökonomen teuer erkauft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Landes legte wie schon im ersten Quartal auch im Zeitraum von April bis Juni um 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Das berichtete das Pekinger …

  • Chinas Wirtschaft wächst im ersten Halbjahr um 6,7 Prozent

    Chinas Wirtschaft ist im zweiten Quartal des Jahres um 6,7 Prozent gewachsen. Das berichtete das Pekinger Statistikamt. Das Wachstum fiel damit genauso groß aus wie bereits im ersten Quartal des Jahres.

  • PEKING (dpa-AFX) - Chinas Wirtschaft ist im zweiten Quartal des Jahres um 6,7 Prozent gewachsen. Das berichtete das Pekinger Statistikamt am Freitag. Das Wachstum fiel damit genauso groß aus wie bereits im ersten Quartal des Jahres. Die jüngsten Zahlen übertrafen leicht die Erwartungen von Analysten, die im Durchschnitt …

  • PEKING (dpa-AFX) - Chinas Wirtschaft ist im zweiten Quartal des Jahres um 6,7 Prozent gewachsen. Das berichtete das Pekinger Statistikamt am Freitag. Das Wachstum fiel damit genauso groß aus wie bereits im ersten Quartal des Jahres. Die jüngsten Zahlen übertrafen damit leicht die Erwartungen von Analysten, die im Durchschnitt …

  • ROUNDUP/US-Notenbank: Wirtschaft wächst weiterhin mäßig dpa-AFX - Mi., 13. Jul 2016 20:41 MESZ

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Wirtschaft der Vereinigten Staaten ist laut der US-Notenbank Fed in den meisten Distrikten zuletzt mäßig gewachsen. Der Preisdruck sei leicht gewesen, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht Beige Book. Ähnlich hatte sich die Fed schon im vorherigen Beige Book Anfang Juni …

  • US-Notenbank: Wirtschaft wächst mäßig dpa-AFX - Mi., 13. Jul 2016 20:23 MESZ

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Wirtschaft der USA laut der US-Notenbank Fed ist in den meisten Distrikten seit Mitte Mai mäßig gewachsen. Der Preisdruck sei leicht gewesen, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht Beige Book. Die Bedingungen am Arbeitsmarkt seien stabil und die Beschäftigung wachse mäß …

  • Verbraucherstimmung in Europa hellt sich deutlich auf

    Trotz Flüchtlingskrise, Terrorgefahr und drohendem Brexit hat sich die Stimmung der europäischen Verbraucher verbessert. Das Konsumklima in der EU stieg im zweiten Quartal um 4,1 Punkte auf 13,1 Zähler, wie das Marktforschungsunternehmen GfK mitteilte.

  • Saudi-Arabien will grundlegenden Umbau seiner Wirtschaft dpa-AFX - Mo., 11. Jul 2016 19:30 MESZ

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Saudi-Arabien will seine Wirtschaft grundlegend umbauen. "Wir wollen die Voraussetzungen dafür schaffen, ein hoch entwickeltes Industrieland zu werden. Unsere Vorbilder sind Länder wie Deutschland, Japan oder Südkorea", sagte der saudi-arabische Energieminister Khalid Al-Falih dem "Handelsblatt" …

  • Chefökonom der Deutschen Bank für neue Banken-Rettung

    Angesichts der schwierigen Lage vieler Banken vor allem in Italien hat der Chefökonom der Deutschen Bank, David Folkerts-Landau, ein neues milliardenschweres Banken-Rettungsprogramm vorgeschlagen.

  • Sorge vor US-Berichtssaison: Sinkende Gewinne erwartet

    Trübe Aussichten: Analysten rechnen mit einem weiteren Rückgang der Unternehmensgewinne in den Vereinigten Staaten - und das Minus im zweiten Quartal dürfte den Prognosen nach deutlich ausfallen.

  • Kubas Präsident Castro räumt wirtschaftliche Probleme ein

    Der kubanische Präsident Raúl Castro hat wirtschaftliche Probleme der sozialistischen Karibikinsel eingeräumt. Allerdings schloss er eine schwere Krise wie nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion aus.

  • Britisches Konsumklima stürzt nach Brexit-Entscheidung ab

    Unmittelbar nach dem Brexit-Referendum hat sich die Verbraucherstimmung in Großbritannien laut einer Umfrage stark verschlechtert. Der Konsumklima-Index der Markforscher der GfK ging in einer Sonderumfrage um 8 Punkte auf -9 Zähler zurück.

  • WIESBADEN (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaft dürfte im zweiten Quartal merklich an Wachstumstempo eingebüßt haben. Darauf deuten gleich mehrere in dieser Woche veröffentlichte Konjunkturdaten hin. Nach enttäuschenden Produktions- und Auftragszahlen aus der Industrie kamen am Freitag schwache Daten vom Außenhandel hinzu. …

  • Deutsche Industrieproduktion schwächelt dpa - Do., 7. Jul 2016 10:21 MESZ
    Deutsche Industrieproduktion schwächelt

    Der verlässlichste Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft schwächelt: Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe ist überraschend geschrumpft. Sie habe im Mai um 1,3 Prozent unter dem Niveau des Vormonats gelegen, teilte das Statistische Bundesamt mit.

  • ATHEN (dpa-AFX) - Die griechische Wirtschaft wird auch dieses Jahr weiter schrumpfen. Zudem arbeiten mehr als 15 Prozent der Beschäftigten schwarz und die Schattenwirtschaft macht 25 Prozent des Bruttoinlandproduktes aus. Zu diesen Ergebnissen gelangen zwei Studien eines griechischen und eines internationalen Wirtschaftsinstituts, …

  • HAVANNA (dpa-AFX) - Der niedrige Ölpreis bringt auch die sozialistische Planwirtschaft auf Kuba in die Bredouille. Für den Rest des Jahres seien wirtschaftliche Einschränkungen zu erwarten, sagte Wirtschaftsminister Marino Murillo am Dienstag im Parlament. Die Karibikinsel erhält vom befreundeten Venezuela Öl zum Vorzugspreis, …

  • LONDON (dpa-AFX) - Das Brexit-Votum wirft bereits erste Schatten auf die britische Wirtschaft voraus. Neben einer düsteren Stimmung im Bausektor sieht es auch bei den Dienstleistern schlecht aus. Der Einkaufsmanagerindex für den Servicesektor für Juni sei von 53,5 Punkten im Vormonat auf 52,3 Punkte gefallen, teilte das …

  • Deutscher Automarkt zieht weiter an - VW verliert dpa - Mo., 4. Jul 2016 15:25 MESZ
    Deutscher Automarkt zieht weiter an - VW verliert

    Die Autofahrer in Deutschland haben sich im ersten Halbjahr häufiger Neuwagen gekauft. Die Zahl der Neuzulassungen stieg verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 7,1 Prozent auf rund 1,73 Millionen, wie das Kraftfahrt-Bundesamt und der Verband der Automobilindustrie (VDA) mitteilten.

Weitere Nachrichten »