Europa

  • 'Europa kann sich keinen Grexit erlauben' Handelsblatt - vor 2 Stunden 35 Minuten

    Ein Ende der Griechenland-Krise ist nicht in Sicht - und die Diskussion über einen möglichen Euro-Austritt der Griechen hält weiter an. Der Grexit hätte allerdings weitreichende Folgen für das europäische ...

  • Griechenland billigt Zwangsabgabe Handelsblatt - vor 2 Stunden 35 Minuten

    Athen billigt Zwangsabgabe von öffentlichen Geldern: Alle staatlichen Institutionen und Betriebe Griechenlands müssen ihre Geldeinlagen an die griechische Zentralbank überweisen. Die Opposition ist enttäuscht....

  • Finanzmärkte sehen Griechenland als isolierten Fall Handelsblatt - vor 2 Stunden 35 Minuten

    Bundesbank-Vorstand Joachim Nagel glaubt, die Griechenland-Krise wird an den Finanzmärkten entspannter wahrgenommen als vor drei Jahren. Risiken liegen mittlerweile größtenteils im öffentlichen Bereich, ...

  • Athen: Staatliche Institutionen müsen Einlagen überweisen

    Das Parlament in Athen hat erwartungsgemäß am späten Freitagabend einen bereits zuvor ausgegebenen Erlass gebilligt, mit dem alle staatlichen Institutionen und öffentlich-rechtlichen Betriebe gezwungen sind, ihre Geldeinlagen an die griechische Zentralbank zu überweisen.

  • Wütende Worte aus der Türkei: Nachdem Bundespräsident Gauck die Massaker an Armeniern 'Völkermord' genannt hat, reagiert die türkische Regierung scharf. Das werde man dem deutschen Staatsoberhaupt nie ...

  • Mit keinem anderen Land der Welt betreibt der Deutschland so einen regen Handel wie mit Nachbar Frankreich. Und während China als Absatzmarkt und Lieferland immer wichtiger wird, ist der Handel mit Russland ...

  • PARIS (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen Europas haben am Freitag im Handelsverlauf ihre Gewinne weitgehend abgegeben. Klar positive Impulse von den US-Börsen blieben am Nachmittag aus und zudem nahmen die Sorgen um Griechenland wieder etwas zu. Der EuroStoxx-50-Index fiel zeitweise ins Minus und legte zuletzt um 0,29 …

  • Österreich droht Ärger aus Brüssel Handelsblatt - Fr., 24. Apr 2015 12:53 MESZ

    Nach dem Desaster um die Hypo Alpe Adria braucht das Bundesland Kärnten nun Geld von der Republik Österreich. Die steckt wegen der Skandalbank nun aber selbst in der Bredouille - es droht Ärger aus Brüssel...

  • Spanien verweigert Auslieferung von JPMorgan-Manager Handelsblatt - Fr., 24. Apr 2015 08:53 MESZ

    Ein früherer Manager von JPMorgan muss keine Auslieferung in die Vereinigten Staaten fürchten. Der spanische Gerichtshof lehnte ein entsprechendes Gesuch der USA ab. Der Banker hatte Milliarden verzockt....

  • Griechenland-Drama belastet Euro-Konjunktur Handelsblatt - Do., 23. Apr 2015 18:53 MESZ

    Die Krise in Griechenland hemmt weiterhin den Aufschwung in der Euro-Zone - das gilt vor allem für die größten europäischen Volkswirtschaften Deutschland und Frankreich.

  • Kärnten bittet Österreich um Finanzhilfen Handelsblatt - Do., 23. Apr 2015 18:53 MESZ

    Nach dem Desaster um die Hypo Alpe Adria steckt das österreichische Bundesland Kärnten mächtig in der Bredouille. Allein im laufenden Jahr fehlen 340 Millionen Euro. Nun soll Österreich in die Bresche ...

  • Manuel Valls: Fünf Anschläge in Frankreich verhindert Handelsblatt - Do., 23. Apr 2015 13:53 MESZ

    Frankreich steht erneut im Zeichen des Terrorismus. Nach einem vereitelten Anschlag will Regierungschef Valls religiöse Einrichtungen besser schützen. Paris im Kampf gegen den Terror.

  • Frankreich steht erneut im Zeichen des Terrorismus. Nach einem vereitelten Anschlag will Regierungschef Valls religiöse Einrichtungen besser schützen. Paris im Kampf gegen den Terror.

  • Modehändler eröffnet Technologie-Standort in Irland Handelsblatt - Mi., 22. Apr 2015 17:53 MESZ

    Technologie-Riesen wie Google oder Facebook haben längst europäische Standorte in Irland. Nun siedelt sich auch der deutsche Onlinehändler Zalando in Dublin an. Das Angebot an Fachkräften sei in Irland ...

  • Carlos Slim hat seine Freude an Österreich Handelsblatt - Mi., 22. Apr 2015 16:53 MESZ

    Telekom Austria schraubt den Gewinn in die Höhe - dank eines Sparprogramms. Die Märkte in Osteuropa bleiben für die Österreicher zwar schwierig. Dennoch kann der mexikanische Großaktionär Carlos Slim zufrieden ...

  • Athener Regierung auf der Suche nach Geld für Mai dpa - Mi., 22. Apr 2015 13:37 MESZ
    Athener Regierung auf der Suche nach Geld für Mai

    Athen ist wieder auf der Suche nach Geld: Der griechischen Regierung fehlen rund 2,5 Milliarden Euro, um ihre Verpflichtungen gegenüber den Geldgebern und auch die Gehälter und Renten zu bezahlen. 

  • Vererben über Grenzen hinweg - Ab August gilt neues EU-Recht

    Menschen, die ihr Testament machen wollen oder eins gemacht haben, sollten sich den 17. August merken. Von diesem Tag gilt in Deutschland das neue EU-Erbrecht. Das EU-Erbrecht regelt, welches nationale ...

  • Auch in Belgien bleiben die Bahnen stehen dpa - Mi., 22. Apr 2015 09:58 MESZ

    Der Bahn- und Busverkehr in Belgien ist wegen eines Streiks im öffentlichen Dienst fast völlig zum Erliegen gekommen. Nur fünf Prozent der Züge rollten am frühen Morgen, wie die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf einen Sprecher des Bahnunternehmens SNCB meldete.

  • Griechenland drückt sein Minus Handelsblatt - Di., 21. Apr 2015 20:53 MESZ

    Die Neuverschuldung Griechenlands ist im vergangenen Jahr zwar zurückgegangen. Dennoch liegt das Krisenland weiter über der Maastrichter Defizitmarke. Auch Frankreich bleibt oberhalb der Schuldenschwelle....

  • Euro fällt wegen Sorgen um Griechenland Handelsblatt - Di., 21. Apr 2015 08:53 MESZ

    In der griechischen Schuldenkrise scheinen die Verhandlungen zu stocken, eine baldige Lösung ist nicht in Sicht. Angesichts der anhaltenden Unsicherheit bleibt der Euro schwach und fällt am Montag weiter....

  • Libanon erhält Waffen aus Frankreich Handelsblatt - Di., 21. Apr 2015 08:53 MESZ

    Von Saudi-Arabien bezahlt: Libanon erhält eine große Lieferung an Kriegswaffen aus Frankreich. Sie wurden von Saudi-Arabien finanziert. Offenbar geht es auch um saudische Interessen im Nachbarland Syrien....

  • FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz des jüngsten Rückschlags am deutschen Aktienmarkt bleibt Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer für den Dax mittelfristig positiv gestimmt. Seiner Auffassung nach wird die ultralockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) den deutschen Leitindex in den kommenden 12 bis 18 Monaten aller …

  • Machtwechsel in Finnland Handelsblatt - Mo., 20. Apr 2015 13:53 MESZ

    Bei der Parlamentswahl am Sonntag hat die oppositionelle Zentrumspartei von Juha Sipilä den Sieg errungen. Sie wird damit die Regierung des konservativen Ministerpräsidenten Alexander Stubb ablösen.

  • IWF sieht Bewegung in Gesprächen mit Athen dpa - Mo., 20. Apr 2015 12:45 MESZ
    IWF sieht Bewegung in Gesprächen mit Athen

    Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht in den Gesprächen zwischen Griechenland und seinen internationalen Geldgebern erste Bewegung.

  • Athener Vize-Premier schließt Volksabstimmung nicht aus

    Der stellvertretende griechische Regierungschef Giannis Dragasakis schließt eine Volksabstimmung oder auch vorgezogene Parlamentswahlen in Griechenland nicht aus. Dies seien Möglichkeiten bei einem Scheitern der Gespräche mit den Geldgebern über die griechischen Reformen.

  • Griechenland vor steht offenbar vor Milliarden-Deal Handelsblatt - So., 19. Apr 2015 05:53 MESZ

    Griechenland erwartet offenbar einen unerwarteten Geldsegen: Einem Medienbericht zufolge unterzeichnet das Land am kommenden Dienstag ein milliardenschweres Energieabkommen mit Russland.

  • Griechenland vor Deal mit Russland Handelsblatt - Sa., 18. Apr 2015 21:53 MESZ

    Einem Medienbericht zufolge soll Griechenland vor einem Deal mit Russland stehen. Für die Durchleitung von russischem Gas über die Türkei und Griechenland nach Europa solle es bis zu 5 Milliarden Euro ...

  • Kritik an Stundung von Steuerschulden in Griechenland

    Die internationalen Geldgeber Griechenlands kritisieren, dass die neue Athener Regierung zu viel Rücksicht auf die reiche Elite des Landes nimmt.

  • Bericht: Griechenland plant Milliarden-Deal mit Russland

    Das von der Staatspleite bedrohte Griechenland will nach Informationen von «Spiegel Online» durch ein Energieabkommen mit Russland bis zu fünf Milliarden Euro einnehmen. Das Geld solle in Form einer Vorauszahlung für die geplante Pipeline Turkish Stream fließen.

  • Athen ist für eine Lösung bis zum Monatsende optimistisch

    Athen ist trotz gegenteiliger Stimmen aus der EU optimistisch, bis zum Monatsende einen erfolgreichen Abschluss der Gespräche mit den Geldgebern zu erreichen. Dies verlautete aus Regierungskreisen in Athen.

Weitere Nachrichten »