Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    12.065,70
    +90,15 (+0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.298,73
    +19,69 (+0,60%)
     
  • Dow Jones 30

    29.225,61
    -458,13 (-1,54%)
     
  • Gold

    1.671,90
    +3,30 (+0,20%)
     
  • EUR/USD

    0,9751
    -0,0068 (-0,6924%)
     
  • BTC-EUR

    19.771,73
    -135,97 (-0,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    440,77
    -5,21 (-1,17%)
     
  • Öl (Brent)

    80,23
    -1,00 (-1,23%)
     
  • MDAX

    22.175,23
    +384,20 (+1,76%)
     
  • TecDAX

    2.636,38
    +28,92 (+1,11%)
     
  • SDAX

    10.384,20
    +122,80 (+1,20%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.886,44
    +4,85 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.719,85
    +42,98 (+0,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.737,51
    -314,13 (-2,84%)
     

Kassen wollen Modellprojekt Gesundheitskiosk nicht weiter finanzieren

HAMBURG (dpa-AFX) -Die Ersatzkassen Barmer, DAK und Techniker Krankenkasse haben dem bundesweit als Modellprojekt dienendem Gesundheitskiosk in Hamburg die Finanzierung aufgekündigt. Die Kosten des Kiosks, der Menschen in den sozialen Brennpunktstadtteilen Billstedt und Horn gesundheitlich berät, würden über das Jahresende hinaus nicht weiter mitgetragen, erklärten die Kassen am Donnerstag. In der Einrichtung würden auch Beratungen angeboten, die zwar das Thema Gesundheit beträfen, aber nicht in den Aufgabenbereich der gesetzlichen Krankenversicherungen fielen, hieß es. Zudem stehe der Betrieb in keinem Verhältnis zu den hohen Aufwendungen der Kassen.

Die AOK Rheinland/Hamburg, die wie auch die Mobil Krankenkasse an der Finanzierung des Gesundheitskiosks beteiligt ist, kündigte hingegen an, ihr Engagement fortsetzen zu wollen.

Dennoch droht dem Modellprojekt das Aus: Ohne die Mittel der drei Ersatzkassen sei ein Weiterbetrieb nicht möglich, sagte der Geschäftsführer des Gesundheitskiosks, Alexander Fischer, der Deutschen Presse-Agentur. Für ihn sei der Schritt der Ersatzkassen völlig überraschend gekommen. Da Insolvenz drohe, müsse er voraussichtlich in Kürze Kündigungen aussprechen. Der Kiosk beschäftigt 16 Mitarbeiter. Der Betrieb kostet rund 1 Million Euro pro Jahr.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte die Hamburger Einrichtung erst Ende August besucht und sie als "Prototyp" des von ihm geplanten Aufbaus von bundesweit 1000 Gesundheitskiosken in sozial benachteiligten Regionen in ganz Deutschland bezeichnet. Die Kosten sollen seinen Plänen zufolge zu 74,5 Prozent die gesetzliche Krankenversicherung, zu 5,5 Prozent die privaten Krankenkassen und zu 20 Prozent die Kommunen übernehmen.