Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 40 Minute
  • DAX

    15.775,99
    +176,76 (+1,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.227,63
    +39,32 (+0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    35.819,54
    +78,39 (+0,22%)
     
  • Gold

    1.793,50
    -13,30 (-0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,1613
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    53.711,57
    -998,37 (-1,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.499,78
    -5,38 (-0,36%)
     
  • Öl (Brent)

    83,41
    -0,35 (-0,42%)
     
  • MDAX

    35.172,13
    +323,11 (+0,93%)
     
  • TecDAX

    3.862,18
    +35,33 (+0,92%)
     
  • SDAX

    17.110,89
    +220,54 (+1,31%)
     
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • FTSE 100

    7.269,87
    +47,05 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.764,40
    +51,53 (+0,77%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.323,85
    +97,15 (+0,64%)
     

Kassenärzte fordern: Bundesregierung soll alle Corona-Maßnahmen sofort aufheben

·Lesedauer: 2 Min.
Ein Aufkleber mit der Aufschrift „AHA - Abstand Hygiene Alltagsmaske“ klebt am ersten Schultag nach den Sommerferien in Bayern auf dem Schulgang.
Ein Aufkleber mit der Aufschrift „AHA - Abstand Hygiene Alltagsmaske“ klebt am ersten Schultag nach den Sommerferien in Bayern auf dem Schulgang.

Die wichtigste Interessenvertretung der Ärzte in Deutschland fordert mit drastischen Worten ein Ende aller staatlichen Corona-Maßnahmen: "Wenn eine Impfpflicht nicht gewollt ist — und ich will sie auch nicht —, dann gibt es politisch nur eine Alternative: Die Aufhebung aller staatlich veranlassten Restriktionen", sagte der stellvertretende Vorstandschef des Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Stephan Hofmeister, laut einem Bericht des Ärzteblatts am Freitag in Berlin.

Vor Beginn der Impfkampagne seien einige „schwere und belastende Einschnitte für alle“ gut zu begründen gewesen, sagte Hofmeister demnach. Nachdem allerdings nahezu allen Bürgern ein Impfangebot gegen das Coronavirus gemacht worden sei, gelte das nicht mehr. Jeder, der sich mit einer Impfung schützen wolle, könne das mittlerweile problemlos tun. Die Entscheidung zur Impfung liege „in der individuellen Verantwortung jedes und jeder Einzelnen", nicht in der des Staats.

„Schluss mit der Gruselrhetorik und Panikpolitik“

Hofmeister gab laut dem "Ärzteblatt" zudem zu bedenken, dass Umfragen zeigten, dass sich einige Menschen aus Protest gegen politischen Druck nicht impfen ließen. Je größer der politische und moralische Druck, desto geringer würde also die Impfbereitschaft bei Ungeimpften. Es müsse „Schluss sein mit Gruselrhetorik und Panikpolitik“, sagte Hofmeister.

Auch Vorsitzende der Vertreterversammlung der KBV, Dr. Petra Reis-Berkowicz, forderte, alle pauschalen Corona-Maßnahmen zu beenden seien, sobald eine vorher klar definierte Impfquote erreicht sei.

Impfkampagne in Deutschland ist noch nicht abgeschlossen

Die Corona-Inzidenz liegt in Deutschland zurzeit bei 74,7. Sie sank zuletzt im Westen, steigt dafür aber im Osten stark an. Stand Freitag wurden 1544 Menschen wegen Corona-Erkrankungen auf Intensivstationen behandelt.

Zurzeit sind in Deutschland knapp 63 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig geimpft. Die Impfquote variiert stark nach Altersgruppen. Während fast 84 Prozent der Über-60-Jährigen vollständig geimpft sind, sind es bei den 18- bis 59-Jährigen etwa 68 Prozent. Bei den Kindern zwischen 12 und 17 Jahren sind erst knapp 29 Prozent vollständig geimpft — für sie sind erst seit einigen Wochen Impfungen zulässig. Für 9,2 Millionen Kinder unter 12 gibt es noch keinen zugelassenen Impfstoff.

Aufgrund der Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus sind zurzeit außerdem viele Auffrischungsimpfungen bei älteren Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen nötig. Zudem empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) erst seit dieser Woche die Impfung auch für Schwangere. Viele schwangere Frauen konnten sich zuvor noch nicht impfen lassen.

Das Bundesgesundheitsministerium wollte eine telefonische Anfrage von Business Insider zu den Forderungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zunächst nicht beantworten. Die Beantwortung einer schriftlichen Anfrage an der Ministerium steht noch aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.