Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 51 Minute

Kartoffeln doppelt so teuer wie vor einem Jahr: Erzeugerpreise der Landwirte steigen stark, aber nicht für alle Nahrungsmittel

 - Copyright: Unsplash / eduschadesoares
- Copyright: Unsplash / eduschadesoares

Der Druck auf den Preisen für Nahrungsmittel bleibt hoch. Im Juni lagen die Erzeugerpreise der Landwirte um 33,9 Prozent über dem Vorjahr. Das teilte das Statistische Bundesamt mit. Einige Grundnahrungsmittel wie Kartoffeln waren sogar mehr als doppelt so teuer wie vor einem Jahr.

Immerhin ging der Preisdruck leicht zurück. Im Mai betrug die Teuerungsrate noch 35,6 Prozent, im April 40 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat fielen die Erzeugerpreise im Juni sogar leicht um 1,9 Prozent.

Die Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte stehen für die Entwicklung der Verkaufspreise der Landwirte in Deutschland und zeigen damit die Preisentwicklungen auf der ersten Wirtschaftsstufe. Sie sind ein guter Indikator dafür, wie sich die Preise für die Verbraucher im Einzelhandel entwickeln.

Der Preisanstieg war auch im Juni vor allem auf Getreide zurückzuführen, mit plus 59,3 Prozent zum Vorjahr. Im Mai hatte die Preissteigerung aber noch 71,5 Prozent betragen. Gegenüber dem Vormonat sanken die Preise um acht Prozent.

Kartoffeln seit Juni 2021 um 116 Prozent teurer

Die Erzeugerpreise für Obst waren im Juni dagegen um 11,0 Prozent niedriger als vor einem Jahr. Preisrückgänge gab es unter anderem bei Tafeläpfeln mit 16,2 Prozent und Erdbeeren mit 8,5 Prozent.

Beim Gemüse stiegen insbesondere die Preise für Blumenkohl (plus 36,2 Prozent). Bei Speisekartoffeln hielt der Preisanstieg der vergangenen Monate an: Sie verteuerten sich im Juni im Vergleich zum Juni 2021 um 116,1 Prozent. Die Erzeugerpreise für Kartoffeln waren damit also mehr als doppelt so hoch wie vor einem Jahr.

Tierische Erzeugnisse waren im Juni um 32,8 Prozent teurer. Der Milchpreis lag im Juni 2022 um 44,9 Prozent über dem Vorjahresmonat, die Eierpreise um 28,2 Prozent. Und worauf sind die Preissprünge zurückzuführen? Landwirte berichten vor allem über gestiegene Energie-, Transport- und Verpackungskosten.

Die Preise für Tiere stiegen im Juni 2022 um 23,5 Prozent. Die hohen Preise resultieren hier weiterhin unter anderem aus den gestiegenen Energiekosten und Futtermittelpreisen.

ro