Suchen Sie eine neue Position?

Kartellstrafe drückt Quartalsergebnis von LG ins Minus

Seoul (dapd). Nach der Verhängung einer hohen Kartellstrafe durch die Europäische Kommission muss der südkoreanische Elektronikhersteller LG für das vierte Quartal einen Verlust von 468 Milliarden Won (320 Millionen Euro) verbuchen.

Der Umsatz sei leicht auf 13,5 Billionen Won (9,2 Milliarden Euro) gesunken, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Wegen der Bildung eines Kartells zur Manipulation der Preise für Bildröhren hatte die Europäische Kommission Ende vergangenen Jahres eine Rekordstrafe gegen mehrere Elektronikkonzerne verhängt. Allein LG soll über 491 Millionen Euro zahlen. Das Unternehmen kündigte an, Berufung gegen die Brüsseler Entscheidung einzulegen.

dapd