Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 21 Minuten
  • Nikkei 225

    29.098,54
    +223,31 (+0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    34.196,82
    +322,58 (+0,95%)
     
  • BTC-EUR

    29.091,79
    +1.646,13 (+6,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    835,98
    +49,36 (+6,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.369,71
    +97,98 (+0,69%)
     
  • S&P 500

    4.266,49
    +24,65 (+0,58%)
     

Karosserieplaner AutoForm womöglich Ziel eines Milliardendeals

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Beim Industriesoftware-Spezialisten AutoForm Engineering könnte sich ein Besitzerwechsel abzeichnen. Wie zu hören ist, prüft die französische Beteiligungsgesellschaft Astorg Partners SAS Verkaufspläne für das Schweizer Unternehmen, das Automobilkonzerne wie BMW AG und Ford Motor Co zu seinen Kunden zählt.

Informierten Kreisen zufolge ist Astorg dabei, mit Hilfe von Evercore Inc. und Jefferies Financial Group Inc. Interesse an AutoForm abzuklopfen. Die Bewertung des Unternehmens, das 1995 als Spin-Off der Eidgenössischen Technischen Hochschule entstand, könnte bei einem Deal zwischen 1 Milliarde Euro und 2 Milliarden Euro betragen, hieß es. Interesse hätten womöglich Private-Equity-Unternehmen wie auch strategischer Bieter.

Sprecher von Astorg und AutoForm wollten zum Thema nicht unmittelbar Stellung beziehen. Evercore und Jefferies lehnten Kommentare ab.

Dieses Jahr gab es nach bereits fast viermal soviele M&A-Deals in der europäischen Softwarebranche wie im gleichen Zeitraum letztes Jahr - gemessen nach Wert waren es laut Bloomberg-Daten Transaktzionen über 30,3 Milliarden Euro. Astorg hatte AutoForm 2016 gekauft. Das Unternehmen entwickelt vor allem Software für Blechumformung in der Automobilindustrie. Es beschäftigt heute weltweit gut 400 Mitarbeiter.

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.