Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 54 Minuten

Karnevalsausfall kommt Kostümhändler und Gastgewerbe teuer zu stehen

·Lesedauer: 1 Min.
Straßenkarneval 2018 in Düsseldorf

Ob beim Kostümverkauf oder im Gastgewerbe: Der Ausfall der Karnevals verursacht nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Einbußen in Milliardenhöhe. Insgesamt kostet die coronabedingte Zwangspause die Einzelhändler, Gastronomen und Hoteliers demnach rund 1,5 Milliarden Euro.

Nach den IW-Berechnungen entfallen davon Umsatzeinbußen in Höhe von 330 Millionen Euro auf den Einzelhandel - vor allem in der Kostümbranche, der 280 Millionen Euro davon zuzurechnen sind. Umsätze von 160 Millionen Euro entgehen dem Hotelgewerbe und rund 660 Millionen Euro Gastronomie und Verzehr.

Da viele Jecken dieses Mal nicht in die Karnevalshochburgen reisen, sei "auch im Transportsektor mit hohen Umsatzausfällen von rund 240 Millionen Euro zu rechnen", erklärte das Institut am Montag. Angesichts der Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie war der traditionelle Sitzungs- und Straßenkarneval in den Karnevalshochburgen für dieses Jahr bereits frühzeitig abgesagt worden.

jm/ilo