Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    12.401,59
    -244,16 (-1,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.157,87
    -40,99 (-1,28%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,13 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.901,20
    -4,00 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,1813
    -0,0055 (-0,46%)
     
  • BTC-EUR

    11.083,21
    +45,75 (+0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    262,97
    +1,51 (+0,58%)
     
  • Öl (Brent)

    38,92
    -0,93 (-2,33%)
     
  • MDAX

    27.188,60
    -90,99 (-0,33%)
     
  • TecDAX

    2.965,71
    -63,18 (-2,09%)
     
  • SDAX

    12.250,07
    -122,57 (-0,99%)
     
  • Nikkei 225

    23.494,34
    -22,25 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    5.857,78
    -2,50 (-0,04%)
     
  • CAC 40

    4.895,19
    -14,45 (-0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

Kanzleramtschef: Hoffnung auf schrittweise Normalisierung des Alltags

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) sieht mit Blick auf das kommende Jahr und die Zulassung möglicher Corona-Impfstoffe die Chance auf eine Rückkehr zur Normalität. "Die Signale aus der Forschung an einem Impfstoff sind sehr optimistisch", sagt Braun dem Magazin "Spiegel". "Es besteht also Hoffnung, dass wir im nächsten Jahr schrittweise den Alltag normalisieren können." Es gebe "eine echte Chance", daher müsse man über den Winter die Infektionszahlen niedrig halten.

Die Bundesregierung geht davon aus, dass ein Impfstoff für breite Teile der Bevölkerung Mitte des kommenden Jahres zur Verfügung stehen könnte. Entsprechend hatte sich Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) mehrfach geäußert. Das Forschungsministerium fördert die Impfstoffentwicklung mit 750 Millionen Euro.

"Wir sehen momentan, dass es eine ganze Anzahl von Impfstoffen gibt, die jetzt schon am Menschen getestet werden und tatsächlich eine Immunität vermitteln", sagt Braun. Weil es so viele seien und auch die ersten Firmen in die Zulassungen gingen, sei er "sehr, sehr optimistisch, dass wir im nächsten Jahr einen Impfstoff haben werden."