Deutsche Märkte geschlossen

Von Kanye West getragene Sneakers könnten mehr als eine Million Dollar bringen

·Lesedauer: 1 Min.
Kanye West bei Grammy-Verleihung 2008

Mehr als eine Million Dollar könnte die Versteigerung des von dem US-Rapper Kanye West getragenen Prototypen seines Sportschuhs Nike Air Yeezy 1 einbringen. Das Auktionshaus Sotheby's wird diesen Monat die schwarzen Sneakers versteigern, die West mitentworfen und bei der Grammy-Verleihung 2008 der Öffentlichkeit vorgestellt hatte.

Die Präsentation der Sportschuhe hatte damals für Furore gesorgt - auch deshalb, weil Nike bis dahin Schuhe nur nach Sportlern benannt hatte. Yeezy ist der Spitzname des Rap-Moguls.

Die Sneakers kamen 2009 in limitierter Auflage in den Handel, der Nachfolger Nike Air Yeezy 2 2012. Dann beendete West die Zusammenarbeit mit dem US-Sportartikel-Giganten. Der Rapper war der Auffassung, nicht ausreichend an den Einnahmen beteiligt zu werden - und wechselte zum deutschen Nike-Konkurrenten Adidas.

Die Zusammenarbeit ist äußerst erfolgreich: Laut einer internen Note der Bank UBS, über welche die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, erzielte die Marke Yeezy im vergangenen Jahr einen Umsatz von 1,7 Milliarden Dollar.

Das von West getragene Paar Nike Air Yeezy 1 gehört dem Schuhsammler Ryan Chang und wird von Donnerstag an in Hongkong ausgestellt. Die Versteigerung ist nicht öffentlich. Das bedeutet, dass Käufer und Kaufpreis womöglich nicht bekannt werden.

In den vergangenen Jahren sind wiederholt Höchstpreise für Sportschuhe erzielt worden. Den derzeitigen Rekord von 615.000 Dollar (517.000 Euro) hält ein Paar Basketballschuhe von NBA-Legende Michael Jordan.

fs/dja