Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    15.548,12
    +28,99 (+0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.087,56
    +22,73 (+0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    35.058,52
    -85,79 (-0,24%)
     
  • Gold

    1.797,50
    -2,30 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,1801
    -0,0025 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    33.676,52
    +907,62 (+2,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    930,73
    +54,50 (+6,22%)
     
  • Öl (Brent)

    72,20
    +0,55 (+0,77%)
     
  • MDAX

    35.058,77
    +127,52 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.641,49
    +18,00 (+0,50%)
     
  • SDAX

    16.415,31
    +120,74 (+0,74%)
     
  • Nikkei 225

    27.581,66
    -388,56 (-1,39%)
     
  • FTSE 100

    7.006,58
    +10,50 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    6.581,76
    +49,84 (+0,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.660,58
    -180,14 (-1,21%)
     

Kanada stellt Grenzöffnung ab September in Aussicht

·Lesedauer: 1 Min.

OTTAWA (dpa-AFX) - Kanadas Premier Justin Trudeau hat angesichts der gut verlaufenden Impf-Kampagne in seinem Land eine Grenzöffnung für Ausländer in Aussicht gestellt. "Wenn sich unser derzeitiger positiver Weg der Impfrate und der öffentlichen Gesundheitsbedingungen fortsetzt, wäre Kanada in der Lage, bis Anfang September vollständig geimpfte Reisende aus allen Ländern willkommen zu heißen", hieß es in einer Mitschrift aus einem Gespräch zwischen Trudeau und den Regierungschefs der Provinzen und Territorien am Donnerstag. Bislang galten für Kanada - wie auch für die USA - relativ strenge Einreisebeschränkungen.

Noch schneller könnte es bei Reisen aus den Vereinigten Staaten gehen: Trudeau erwartet demnach, dass vollständig geimpfte Amerikaner und in den USA Lebende ab Mitte August ins Nachbarland reisen dürften. Die Impf-Kampagne in Kanada hatte zwar im Vergleich mit den Vereinigten Staaten etwas schleppend begonnen, doch dann an Fahrt aufgenommen. Etwa 68 Prozent der 38 Millionen Kanadier haben zumindest eine Dosis bekommen, knapp 36 Prozent sind vollständig geimpft. Die Impf-Skepsis in Kanada scheint dabei niedriger als etwa in den USA.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.