Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    12.838,96
    +25,93 (+0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.463,88
    +15,57 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,86 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.808,40
    +6,90 (+0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,0450
    +0,0024 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    18.391,68
    +80,30 (+0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    414,51
    -5,63 (-1,34%)
     
  • Öl (Brent)

    107,42
    -1,01 (-0,93%)
     
  • MDAX

    25.762,16
    -75,09 (-0,29%)
     
  • TecDAX

    2.911,25
    +16,73 (+0,58%)
     
  • SDAX

    11.887,29
    -43,31 (-0,36%)
     
  • Nikkei 225

    26.153,81
    +218,19 (+0,84%)
     
  • FTSE 100

    7.235,50
    +66,85 (+0,93%)
     
  • CAC 40

    5.985,71
    +54,65 (+0,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,14 (+0,90%)
     

Kampfflugzeuge, Panzer, Munition: 44 Milliarden Euro für Rüstung

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Deutschland plant Ausgaben von mindestens 44 Milliarden Euro für moderne Rüstungsgüter, um sein Militär nach der Invasion der Ukraine durch Russland schnell wehrfähig zu machen. Das berichtet eine Person, die an der Planung des Verteidigungsministeriums beteiligt ist.

Der Großteil des Gesamtbetrags sei für Kampfflugzeuge und Munition vorgesehen, sagte Marcus Faber, ein Verteidigungsexperte der FDP-Bundestagsfraktion. Deutschland hatte am Montag bekanntgegeben, 35 Kampfflugzeuge von Lockheed Martin Corp. vom Typ F-35 sowie 15 Eurofighter, die von einem Konsurtium um Airbus SE gebaut werden, anzuschaffen.

Diese Flugzeuge kosten zusammen bereits 15 Milliarden Euro, so Faber. Weitere 20 Milliarden Euro sind für Munition vorgesehen. Mehr als 9 Milliarden Euro fließen in Frachthubschrauber und Schützenpanzer, sagte er.

Nach Jahrzehnten relativer Stabilität herrscht in Europa angesichts nach der Invasion des russischen Präsident Wladimir Putin in der Ukraine eine neue, kriegerische Realität. Die Investitionen gelten vor diesem Hintergrund als nötig, um die Bundeswehr zu stärken. Bundeskanzler Olaf Scholz hatte letzten Monat die Bereitstellung von 100 Milliarden Euro Sondervermögen angekündigt. Das Kabinett billigte das Geld am Mittwoch.

“Mit Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine geht es um die Selbstverteidigung der Nato und damit auch unseres Landes,” sagte Faber in einem Interview. “Wir können und dürfen uns in Sicherheitsfragen nicht mehr länger hinter den USA verstecken. Wir brauchen eigene Verteidigungskapazitäten in Deutschland und Europa.”

Hubschrauber, gepanzerte Träger

Unklar ist, wie viel von den geplanten Ausgaben aus dem Sonderfonds kommen wird und wie viel aus dem laufenden Verteidigungshaushalt. Der wirtschaftliche Wert der neu anzuschaffenden Kampfflugzeuge wurde am Montag nicht bekannt gegeben.

Für Frachthubschrauber gibt es zwei Optionen: Boeing Co.s CH-47 oder Lockheed Martins CH-53K, so Faber. Kostenpunkt: über 5 Milliarden Euro.

Die Regierung will weitere 4 Milliarden Euro zur Verfügung stellen, um bestehende Schützenpanzer vom Typ Puma zu modernisieren und zusätzliche zu kaufen, so Faber.

Eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums sagte, die Beträge stammten aus einem Entwurf für die Haushaltsgespräche und seien noch nicht von Verteidigungsministerin Christine Lambrecht genehmigt worden. Einige der aufgeführten Haushaltsposten könnten sich noch ändern.

Überschrift des Artikels im Original:

Germany Earmarks $48 Billion for Armaments in Defense Push

(Aktualisiert mit genehmigtem Sondervermögen in viertem Absatz)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.