Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.989,35
    +412,05 (+0,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Kampf gegen Corona: Frankreich impft auch im Sportstadion

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Frankreich richtet sogenannte Mega-Impfzentren ein, um den Kampf gegen die Corona-Pandemie zu beschleunigen. Regierungssprecher Gabriel Attal nannte im diesem Zusammenhang das riesige Stadion Stade de France in Saint-Denis nördlich von Paris. Es gelte die Devise von Staatschef Emmanuel Macron, wonach morgens, mittags und abends geimpft werden solle. Bisher erhielten rund sechseinhalb Millionen Französinnen und Franzosen mindestens eine Impfung, wie Attal am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung in Paris berichtete.

Seit dem vergangenen Wochenende gelten im Großraum Paris und anderen Teilen Frankreichs strengere Corona-Beschränkungen. In insgesamt 16 Départements gibt es nun auch tagsüber Ausgangsregeln, viele Geschäfte sind geschlossen. Von den etwa 67 Millionen Menschen in Frankreich ist etwa jeder Dritte von den härteren Maßnahmen betroffen. Wie Attal berichtete, sollen diese nun auf drei weitere Départements in der Mitte und im Süden des Landes ausgeweitet werden.

Innenminister Gérald Darmanin sagte im Sender BFMTV, es sollten rund 25 000 Angehörige der Feuerwehr für Impfungen ausgebildet werden. Frankreich ist stark von der Pandemie betroffen. Insgesamt zählt das Land nach Angaben der Behörden bisher fast 93 000 Tote.