Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    17.757,07
    -12,95 (-0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.921,63
    +7,50 (+0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    37.753,31
    -45,66 (-0,12%)
     
  • Gold

    2.399,60
    +11,20 (+0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,0666
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.369,66
    -35,47 (-0,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    83,17
    +0,48 (+0,58%)
     
  • MDAX

    26.035,34
    +108,60 (+0,42%)
     
  • TecDAX

    3.194,81
    -62,25 (-1,91%)
     
  • SDAX

    13.954,83
    -43,52 (-0,31%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.860,64
    +12,65 (+0,16%)
     
  • CAC 40

    7.995,62
    +14,11 (+0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.683,37
    -181,88 (-1,15%)
     

Kammer: Ohne ausländische Ärzte funktioniert Gesundheitssystem nicht

BERLIN/ERFURT (dpa-AFX) -Für das Funktionieren des deutschen Gesundheitssystems sind Ärzte aus dem Ausland nach Einschätzung von Fachleuten unverzichtbar. "Ohne die Ärzte aus dem Ausland können wir unser Gesundheitswesen nicht auf dem derzeitigen Standard aufrechterhalten", sagte die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, Ellen Lundershausen, der Deutschen Presse-Agentur.

Nach Zahlen der Bundesärztekammer (BÄK) sind in Deutschland 64 000 Mediziner mit ausländischem Pass tätig. Fast 80 Prozent von ihnen arbeiten an Krankenhäusern. Die BÄK geht davon aus, dass sie "überproportional häufig" in kleineren Häusern und außerhalb von Ballungszentren tätig sind. Benötigt würden sie vor allem auch in ostdeutschen Flächenländern, sagte die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Henriette Neumeyer. "Dort würden sich ohne Migration von Medizinern Versorgungsangebote vor Ort reduzieren."

Allein in Thüringen kommt nach Zahlen der Landesärztekammer ein Viertel der Krankenhausärzte aus dem Ausland. In anderen ostdeutschen Ländern ist der Anteil ähnlich hoch. 200 medizinische Organisationen und Verbände haben die Bedeutung von Zuwanderern für das Gesundheitssystem herausgestellt. "Auf ihren Beitrag will und kann die medizinische und pflegerische Versorgung in Deutschland nicht verzichten", heißt es in einer kürzlich veröffentlichten Erklärung für Demokratie und Pluralismus. In Deutschland arbeiten insgesamt rund 421 000 Ärzte in Krankenhäusern, Praxen, Forschungseinrichtungen und Behörden.