Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.010,93
    -953,15 (-3,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.890,21
    +600,13 (+1,80%)
     
  • BTC-EUR

    27.245,13
    -2.698,01 (-9,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    789,79
    -60,56 (-7,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.143,04
    +112,66 (+0,80%)
     
  • S&P 500

    4.225,13
    +58,68 (+1,41%)
     

Trotz Meisterschaft: Inter-Stars sollen auf Gehälter verzichten

·Lesedauer: 1 Min.
Trotz Meisterschaft: Inter-Stars sollen auf Gehälter verzichten
Trotz Meisterschaft: Inter-Stars sollen auf Gehälter verzichten

Nach der Meisterfeier wartet auf die Stars von Inter Mailand offenbar eine kalte Dusche: Klubpräsident Steven Zhang plant laut Medienberichten, nächste Woche Einzelgespräche mit den Spielern zu führen, um sie zu überreden, auf zwei Monatsgehälter zu verzichten.

Zhangs Ziel sei die Reduzierung der Personalkosten um 15 Prozent, berichtete die Gazzetta dello Sport am Sonntag. Einsparungen seien unvermeidbar, nachdem die Personalkosten in dieser Saison auf 220 Millionen Euro angestiegen und die Einnahmen wegen der Corona-Restriktionen kräftig gesunken waren.

Um die Ausgaben zu drücken, denkt Zhang auch an die Trennung von einigen teuren Profis. Auf der Liste stehen der Ex-Bundesligist Arturo Vidal, der kroatische Abwehrspieler Marcelo Brozovic und der niederländische Innenverteidiger Stefan de Vrij, berichtete das Blatt.

Bei den Inter-Managern soll vorerst nicht der Rotstift angesetzt werden. Inters Geschäftsführer Giuseppe Marotta dementierte, dass die Inter-Manager trotz des errungenen Scudettos auf die leistungsbezogenen Boni verzichten müssen.

"Die Scudetto-Boni werden ausgeschüttet, weil sie das Resultat eines erreichten Ziels sind. Trotzdem werden wir mit den Managern über finanzielle Stabilität des Klubs sprechen müssen", sagte Marotta im Interview mit Sky Sport. "Inters Eigentümer haben Hunderte Millionen Euro investiert, um den Meisterschaftstitel zu erobern und dem Klub Stabilität zu sichern. Angesichts der Pandemie muss man jedoch Gegenmaßnahmen ergreifen", sagte Marotta.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.