Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.298,96
    +46,10 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.539,27
    +22,17 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    30.218,26
    +248,74 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.842,00
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,2127
    -0,0022 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    15.748,47
    +32,70 (+0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    365,19
    -14,05 (-3,71%)
     
  • Öl (Brent)

    46,09
    +0,45 (+0,99%)
     
  • MDAX

    29.517,75
    +230,57 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.117,66
    +32,33 (+1,05%)
     
  • SDAX

    13.969,70
    +127,08 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.550,23
    +59,96 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    5.609,15
    +34,79 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.464,23
    +87,05 (+0,70%)
     

Kaeser legt seine letzte Siemens-Jahresbilanz vor

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der scheidende Siemens <DE0007236101>-Chef Joe Kaeser legt am Donnerstag zum letzten Mal die Jahresbilanz vor. Am frühen Morgen wird der Konzern die Zahlen für das am 30. September beendete Geschäftsjahr veröffentlichen. Es sind die letzten, die Kaeser komplett verantwortet. Seit Beginn des neuen Geschäftsjahres ist die operative Verantwortung auf seinen Stellvertreter und designierten Nachfolger Roland Busch übergegangen. Der Chefwechsel steht dann im Februar an.

Siemens ist bislang relativ gut durch die Corona-Krise gekommen. Einige Kratzer hat die Pandemie aber auch bei den Münchnern hinterlassen. Im dritten Geschäftsquartal von April bis Juni hatte sich der Gewinn von einer auf gut eine halbe Milliarde Euro halbiert. Dazu hatten allerdings auch Kosten im Zusammenhang mit der Abspaltung von Siemens Energy <DE000ENER6Y0> beigetragen. Das Energiegeschäft mit rund 90 000 Mitarbeitern hat Siemens zwei Tage vor Ende seines Geschäftsjahres an die Börse gebracht.

Analysten hatten sich zuletzt optimistisch gezeigt, dass Siemens im letzten Quartal seines Geschäftsjahres wieder bessere Geschäfte gemacht hat. Siemens selbst erwartet für das abgelaufene Gesamtjahr einen leichten Umsatzrückgang, eine Ergebnisprognose gibt es derzeit nicht.