Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.408,98
    -1.845,15 (-3,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Kabinett bringt zusätzliche Tierschutzkontrollen auf den Weg

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Zum Aufspüren von Tierschutzverstößen in Schweine- und Rinderställen sollen zusätzliche Überwachungsmöglichkeiten kommen. Das sehen Gesetzespläne von Agrarministerin Julia Klöckner vor, die das Bundeskabinett am Mittwoch auf den Weg gebracht hat. Kontrolliert werden sollen neben Tierhaltern künftig auch Betriebe, die tierische Nebenprodukte verarbeiten - das sind Teile, die nicht für den Verzehr geeignet sind. "Auch die Begutachtung der Tierkörper lässt wichtige Rückschlüsse auf die Haltung zu", sagte die CDU-Politikerin. Durch die zusätzlichen Kontrollen könnten Verstöße besser aufgedeckt, nachverfolgt und verhindert werden. "Das Netz wird engmaschiger."

Konkret sollen solche Verarbeitungsbetriebe verpflichtet werden, Tierschutzkontrollen zuzulassen und die zuständigen Behörden zu unterstützen. Studien zeigten, dass an Kadavern für den Tierschutz relevante Hinweise gefunden werden können - zum Beispiel gebrochene Gliedmaßen, Wunden oder Abmagerungen. Landwirte sollen Tierkadaver außerdem künftig für eine Rückverfolgbarkeit bis zu ihrem Betrieb kennzeichnen müssen. "Wer nicht anständig mit seinen Tieren umgeht, der muss konsequent bestraft werden", sagte Klöckner den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch).