Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    40.126,35
    -971,34 (-2,36%)
     
  • Dow Jones 30

    40.721,34
    -476,74 (-1,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.301,15
    -880,16 (-1,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.317,92
    -11,58 (-0,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.836,16
    -160,76 (-0,89%)
     
  • S&P 500

    5.542,54
    -45,73 (-0,82%)
     

Künftiger WDR-Intendant verdient weniger als Buhrow

KÖLN (dpa-AFX) -Der Nachfolger oder die Nachfolgerin von WDR-Intendant Tom Buhrow soll weniger verdienen als er. "Das Einstiegsgehalt der künftigen Intendantin/des künftigen Intendanten wird deutlich unterhalb des Gehalts des aktuellen Intendanten gesehen", teilte der WDR-Verwaltungsrat am Montag dazu mit.

Buhrow ist der Top-Verdiener unter den Intendantinnen und Intendanten der ARD, er bekommt über 400 000 Euro. Der WDR ist der größte Sender. Voraussichtlich am 27. Juni wählt der WDR-Rundfunkrat eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger für Buhrow (65). Der ehemalige "Tagesthemen"-Moderator hatte im Dezember mitgeteilt, dass er sein Amt ein halbes Jahr vor dem regulären Ende aufgeben und schon Ende 2024 in den Ruhestand gehen wolle. Er ist seit Sommer 2013 Intendant des Kölner Senders.

Immer wieder haben sich Politiker kritisch zu den Intendanten-Gehältern geäußert. So sagte Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) 2022 in einem Interview mit "Bild am Sonntag": "An der Spitze der Öffentlich-Rechtlichen wird teilweise enorm verdient. Ich bin gegen jede Neid-Debatte, aber kein Intendant sollte mehr verdienen als der Bundeskanzler. Hier ist eine Selbstverpflichtung nötig, um mit dem Geld der Gebührenzahler sparsam umzugehen."