Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 17 Minuten
  • Nikkei 225

    26.655,31
    +10,60 (+0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,87 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    15.408,28
    +78,36 (+0,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    363,95
    +26,46 (+7,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,45 (+0,92%)
     
  • S&P 500

    3.638,35
    +8,70 (+0,24%)
     

'Kündigungen vermeiden': IG BCE und Conti sprechen über Standortumbau

·Lesedauer: 1 Min.

HANNOVER (dpa-AFX) - Nach dem heftigen Krach zwischen Gewerkschaften und Management um weitere Werksschließungen bei Continental <DE0005439004> versuchen beide Seiten einen neuen Anlauf, um möglichst viele Jobs zu erhalten. Laut IG BCE soll sich der Konzern bereit erklären, den Großteil der verbleibenden deutschen Standorte im Reifen- und Maschinenbaugeschäft "mit zusätzlichen Aufgaben und Verantwortlichkeiten" zu stärken und dabei auch "Investitionen für die Modernisierung" zuzusichern. Es gehe um über 20 Werke und 20 000 Beschäftigte in der Bundesrepublik.

Im Gegenzug werde man den Weg dafür freimachen, dass Conti flexible Instrumente "wie etwa Arbeitszeit- und Entgeltkorridor" nutzen kann, hieß es aus der Gewerkschaft. Personalvorständin Ariane Reinhart erklärte: "Dies kann beispielsweise eine Arbeitszeitabsenkung sein, bei der die freigewordene Zeit immer für die eigene Qualifizierung genutzt werden muss. Auch befristete Beschäftigungssicherungen auf Standortebene sind unter bestimmten Voraussetzungen möglich."