Suchen Sie eine neue Position?

Nach "Köttbullar" stoppt Ikea in fünf Ländern auch Würstchen-Verkauf

Stockholm (dapd). Nach dem Fund von Pferde-DNA in "Köttbullar"-Fleischbällchen der schwedischen Möbelhauskette Ikea hat das Unternehmen weitere Produkte aus den Regalen nehmen lassen. Neben dem Verkauf von Hackfleischklößchen werde in Ikea-Filialen in fünf Ländern auch der Verkauf von Wiener Würstchen vorsorglich gestoppt, sagte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch. Dabei handele es sich um Produkte desselben Lieferanten.

Betroffen seien Frankreich, Großbritannien, Spanien, Irland und Portugal. "Die Wiener Würstchen in anderen Ländern kommen von anderen Lieferanten", erläuterte die Sprecherin. Der Verkaufsstopp sei allerdings eine reine Vorsichtsmaßnahme und keine Bestätigung für den Fund von Pferde-DNA in den Würstchen.

Am Montag hatten tschechische Behörden bekanntgegeben, dass in Ikea-Fleischbällchen Pferde-DNA entdeckt worden war. Ikea entfernte daraufhin in fast ganz Europa "Köttbullar"-Packungen aus den Auslagen seiner Lebensmittelmärkte. Auch in Filialen in Deutschland sollten zunächst keine Fleischbällchen mehr verkauft werden.

Der Hauptlieferant für die Fleischbällchen, die schwedische Nahrungsmittelfirma Familjen Dafgard, hatte zunächst mitgeteilt, andere Tests hätten keine Hinweise auf Pferdefleisch gebracht. Am Mittwoch musste das Unternehmen jedoch nach weiteren Tests einräumen, dass Spuren von Pferdefleisch in einigen der "Köttbullar" gefunden wurden.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Sicherheitslücke auf Apple- und Android-Geräten dpa - Mi., 4. Mär 2015 10:22 MEZ

    Forscher haben eine Schwachstelle in der Verschlüsselung beim Internet-Surfen mit dem Safari-Browser von Apple sowie Smartphones mit dem Google-System Android entdeckt. Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites entschlüsselt werden.

  • Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus
    Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus

    Großbritannien steigt komplett beim Betreiber des Schnellzugverkehrs unter dem Ärmelkanal aus. Der Abschied von Eurostar spült insgesamt rund 757 Millionen Pfund (1,04 Mrd Euro) in die Staatskasse, wie Finanzminister George Osborne mitteilte.

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - Di., 3. Mär 2015 11:24 MEZ

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

  • Nach monatelangen Diskussionen zwischen Union und SPD hat der Bundestag die Einführung der sogenannten Mietpreisbremse verabschiedet. Damit sollen Mieter in Zukunft durch eine gesetzliche Preisbremse besser vor überteuerten Mieten und aufgezwungenen Maklerkosten geschützt werden.

  • Immobilien: verschenken oder vererben? Klüger kaufen - Di., 3. Mär 2015 14:46 MEZ

    Immobilien im Wert von über einer Billion Euro werden in den kommenden Jahren vererbt. Das freut auch den Staat, denn wenn Häuser und Wohnungen den Eigentümer wechseln, kassiert er kräftig mit. Deshalb gilt es zu überlegen, den Besitz schon zu Lebzeiten zu übertragen, um Steuern zu sparen, rät Finanztest in der aktuellen …

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »