Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.544,52
    -152,89 (-1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.730,32
    -47,06 (-1,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.706,74
    -292,30 (-0,86%)
     
  • Gold

    1.760,30
    -10,90 (-0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,0044
    -0,0048 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    20.857,33
    -2.372,89 (-10,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    504,88
    -36,72 (-6,78%)
     
  • Öl (Brent)

    89,91
    -0,59 (-0,65%)
     
  • MDAX

    26.984,97
    -544,94 (-1,98%)
     
  • TecDAX

    3.109,61
    -29,21 (-0,93%)
     
  • SDAX

    12.653,93
    -297,38 (-2,30%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.550,37
    +8,52 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.495,83
    -61,57 (-0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.705,21
    -260,13 (-2,01%)
     

Darum könnten Kreuzfahrten in diesem Sommer so billig sein wie nie zuvor, sagt ein Analyst

Experten gehen davon aus, dass Kreuzfahrten in diesem Sommer besonders günstig sind.  - Copyright: James D. Morgan/Getty Images
Experten gehen davon aus, dass Kreuzfahrten in diesem Sommer besonders günstig sind. - Copyright: James D. Morgan/Getty Images

Kreuzfahrten erleben nach dem Ende der Pandemie-Beschränkungen langsam ein Comeback und könnten diesen Sommer trotz steigender Inflation so günstig sein wie nie zuvor. Hauchdünne Margen bedeuten, dass führende Linien laut Analysten wahrscheinlich die Preise senken werden, um der geringeren Nachfrage gerecht zu werden.

„Die Preise sind gesunken, da es zu viele unverkaufte Kapazitäten gibt und die Kreuzfahrtreedereien mit möglichst vollen Schiffen fahren müssen, um ihre sehr hohen Fixkosten zu decken“, sagte Patrick Scholes, Analyst bei Truist Securities, zu uns. „Kreuzfahrtlinien bieten niedrigere Preise und Angebote an, um Kunden anzuziehen, in der Hoffnung, dass sie an Bord weiterhin Geld ausgeben werden.“

In seinem jüngsten Ergebnisbericht gab das weltweit größte Kreuzfahrtunternehmen Carnival an, dass die Auslastung im zweiten Quartal 2022 bei 69 Prozent lag. Scholes rechnet damit, dass die Anbieter durch die freien Plätze dazu gezwungen sind, Rabatte anzubieten. Im Gespräch mit "Reuters" erklärte der Analyst: „Die typische Carnival-, Royal Caribbean- oder Norwegian-Kreuzfahrt in die Karibik ist in diesem Sommer so günstig wie nie zuvor.“

Tui erwartet ähnliche Auslastung wie vor der Pandemie

Bei Tui Cruises, einem der größten deutschen Anbieter von Kreuzfahrten, weicht man der Frage, ob es billiger geworden ist, aus. Was die Auslastung angeht, sagt eine Sprecherin: "Bereits zu Ende Q2 war die Auslastung der Mein Schiff Flotte bei 51 Prozent, diese haben wir, wie erwartet, im Zeitraum April, Mai und Juni weiter deutlich steigern können. Für die Hauptreisezeit im Sommer könnten wir uns bei insgesamt gutem Ratenniveau vorstellen, wieder nahezu ähnliche Level wie vor der Pandemie in 2019 zu erreichen." Die Tui-Kreuzfahrten hätten "ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis." Daher halte man diese Prognose für realistisch.

Laut Reuters-Daten von Cruise Critic sind die durchschnittlichen Kosten für eine Fünf-Nächte-Karibikkreuzfahrt für zwei Personen im Juni von etwa 3000 US-Dollar um diese Zeit im letzten Jahr auf 2000 Dollar gesunken. Sinkende Tarife widersetzen sich dem Trend steigender Inflation. Die Flugpreise sind in diesem Jahr zum Beispiel um fast 38 Prozent gestiegen, da die Treibstoffpreise und der Arbeitskräftemangel an die Kunden weitergegeben werden. Das macht Kreuzfahrten attraktiver.

Die Reedereien stehen indessen vor einem großen Kostendruck. Im Mai berichteten wir, dass einige Kreuzfahrtlinien aufgrund von Personalmangel gezwungen waren, Abfahrten zu stornieren, Bordrestaurants zu schließen und Kapazitäten abzubauen. Scholes zufolge versuchen die Reedereien nun bei den Arbeitskosten zu sparen. Personal wird demnach zunehmend aus Ländern wie den Philippinen, Vietnam und Indien bezogen.

Dieser Artikel wurde von Klemens Handke aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.