Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.106,05
    +105,39 (+0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.348,53
    -11,80 (-0,87%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,70 (-0,86%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

Könnte der Klimawandel die saisonale Mode beeinflussen? Verkaufssaison soll verschoben werden

Könnte der Klimawandel die saisonale Mode beeinflussen? Verkaufssaison soll verschoben werden

Unvorhersehbares Wetter zwingt Modehändler zu einem Umdenken. Warme Winter, starke Regenfälle und Dürre: In ganz Europa wird das Wetter von Monat zu Monat unberechenbarer - mit katastrophalen Folgen für die Gesundheit und die Ernährungssicherheit. Da sich dieser Trend fortsetzt, dringen seine Auswirkungen auch in andere Bereiche unseres täglichen Lebens vor.

Die Modebranche ist eine der Branchen, die die Auswirkungen der sich ändernden Wettermuster zu spüren bekommt. Das Verhalten der Kunden, die zwischen Wintermänteln und Sommer-T-Shirts hin und her schwanken, lässt sich immer schwerer vorhersagen.

Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Mode aus?

Der vergangene Winter war der bisher zweitwärmste in Europa. Während in einigen Gebieten, darunter Teile Spaniens und Frankreichs, Trockenheit herrscht, sind andere mit starken Regenfällen konfrontiert.

WERBUNG

In Italien wirkt sich dies auf den Verkauf von Sommerkleidung aus. Die Verkaufssaison wird in Italien von den regionalen Behörden festgelegt und beginnt normalerweise Anfang Juli. Auch in Frankreich werden die Verkaufstermine von den Präfekten festgelegt und beginnen in der Regel Ende Juni. Laut der Nachrichtenagentur Reuters hoffen die italienischen Einzelhändler, den Sommerschlussverkauf auf Mitte Juli zu verschieben. Da die Sommer immer länger werden, könnte sich dies zu einem Trend in ganz Europa entwickeln.

Könnte extremes Wetter der Fast Fashion Einhalt gebieten?

Angesichts des unvorhersehbaren Wetters werden die Kunden möglicherweise eher in vielseitigere Kleidung investieren. Dies könnte Fast-Fashion-Einzelhändler dazu zwingen, von ihrem ständig wechselnden saisonalen Modell abzurücken. Saisonübergreifende und wärmeangepasste Kleidung, die das ganze Jahr über getragen werden kann, könnte sich durchsetzen und die Textilverschwendung sowohl auf der Seite der Verbraucher als auch der Einzelhändler verringern.

Fortschrittliche Datenanalysesysteme, die sich abzeichnende Wettermuster berücksichtigen, könnten den Einzelhändlern auch dabei helfen, unproduktive Lagerbestände zu reduzieren - oder sie könnten genutzt werden, um das nicht nachhaltige Fast-Fashion-Modell über Wasser zu halten. Wetterabhängige Werbung, die sich in Echtzeit an die örtlichen Gegebenheiten anpasst, könnte einen weiteren Beitrag dazu leisten.

Wie stark wirkt sich das Wetter auf den Verkauf von Kleidung aus?

Laut dem Bericht "Weather to Shop" 2018 des britischen Met Office und des British Retail Consortium können Temperaturunterschiede den Umsatz mit Damenbekleidung um 11 Mio. Pfund (12,7 Mio. Euro) verringern, wenn es ein Grad wärmer ist als im Vorjahr.

Das Wetter hat auch einen großen Einfluss auf die Besucherzahlen. Daten des schwedischen Marketingunternehmens Tradedoubler zeigen, dass die Online-Verkäufe bei sonnigem Wetter zurückgehen, da die Menschen lieber in stationäre Geschäfte gehen, während bei Regenwetter das Gegenteil der Fall ist.

Extreme Wetterbedingungen haben Auswirkungen auf die gesamte Lieferkette. Von den verheerenden Überschwemmungen in Pakistan im vergangenen Jahr waren 33 Millionen Menschen und rund 40 Prozent der jährlichen Baumwollernte des Landes betroffen, wie die Regierung mitteilte. Unvorhersehbares Wetter hat auch Auswirkungen auf die Lieferketten in China, Indien, Brasilien und darüber hinaus.