Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.765,63
    -776,78 (-1,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.403,17
    -14,70 (-1,04%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Mit König Felipe VI: Iberoamerika-Gipfel in Santo Domingo

In Santo Domingo in der Dominikanischen Republik haben sich Staats- und Regierungschefs aus Lateinamerika, Spanien und Portugal zum Iberoamerika-Gipfel getroffen. Auch Spaniens König Felipe VI. nimmt an dem Gipfel teil sowie der argentinische Präsident Alberto Fernández, dessen Amtskollege aus Chile Gabriel Boric und Präsident von Ecuador Guillermo Lasso.

Insgesamt sind 22 Staaten vertreten, die über gemeinsame Wege beraten, die wirtschaftliche Krise und andere globale Herausforderungen zu bewältigen. Auch über die Folgen der Corona-Pandemie wurde diskutiert.

Ein gerechteres Finanzsystem

Der Präsident von Paraguay Mario Abdo Benitez forderte ein gerechteres Finanzsystem, das durch Investitionen eine grüne und nachhaltige Entwicklung ermöglicht.

WERBUNG

Zuvor hatte es - ebenfalls in Santo Domingo - ein Treffen der Außenministerinnen und Außenminister der beteiligten Länder gegeben.

Nicht bei dem Gipfeltreffen dabei sind allerdings die Staatschefs der beiden größten Volkswirtschaften Lateinamerikas, Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva und Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador.