Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,07 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0854
    +0,0036 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.433,14
    -288,09 (-0,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.488,77
    +20,67 (+1,41%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,56 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,14 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,09 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

Weitere Kämpfe vor Waffenruhe im Sudan, Papst bittet um Dialog

Die Armee des Sudan versucht, die paramilitärischen Milizen der RSF von ihrem wichtigsten Luftwaffenstützpunkt in der Nähe der Hauptstadt Khartum fernzuhalten. Nur wenige Stunden zuvor hatten rivalisierende Generäle im Rahmen der laufenden Gespräche in Saudi-Arabien eine einwöchige Waffenruhe vereinbart.

Diese sollte am Montagabend in Kraft treten. Zuvor waren mehrere Waffenruhen nicht eingehalten worden.

Papst bittet um Dialog

Am Wochenende hat Papst Franziskus seine Bestürzung über die anhaltenden Kämpfe zum Ausdruck gebracht. Er rief die Staaten der Welt zum Dialog auf, um die Kampfhandlungen zu beenden.

WERBUNG

"Bitte gewöhnen wir uns nicht an Konflikte und Gewalt, und bitte gewöhnen wir uns nicht an den Krieg", so der Pontifex.

Mehr als eine Million Menschen vertrieben

In den Kämpfen stehen sich die sudanesische Armee unter der Führung von General Abdel Fattah al-Burhan und die paramilitärischen Rapid Support Forces unter der Führung von Burhans ehemaligem Stellvertreter Mohamed Hamdan Daglo gegenüber.

Während der wochenlangen heftigen Kämpfe wurden rund 1000 Menschen getötet und mehr als eine Million vertrieben. Millionen weitere haben nur unregelmäßig Zugang zu Wasser, Strom und Medikamenten.