Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 45 Minuten
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,92 (-0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.033,28
    -492,88 (-0,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.353,24
    -20,60 (-1,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     
  • S&P 500

    5.303,27
    +6,17 (+0,12%)
     

Wieder Kämpfe im Osten der Demokratischen Republik Kongo

Im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo liefern sich erneut regierungsnahe Milizen und M23-Rebellen Kämpfe. Laut UN-Angaben sind in dem Land fast sieben Millionen Menschen auf der Flucht vor der Gewalt.

Im rohstoffreichen Osten hat sich die Sicherheitslage in den vergangenen Monaten stark verschlechtert. Mehr als 100 bewaffnete Gruppierungen kämpfen in der Region um Macht und Zugang zu Ressourcen.

Islamistische Kämpfer töteten nach Behördenangaben im Ort Oicha nördlich von Goma 26 Menschen.

280.000 Menschen leben in der Region in 78 Camps für Vertriebene.

Seit 1999 gibt es eine Friedensmission in der Demokratischen Republik Kongo. Monusco ist mit einem Jahresbudget von einer Milliarde Dollar eine der größten und teuersten Missionen ihrer Art weltweit.

WERBUNG

Aber sie ist im Land sehr unbeliebt. Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo fordert einen „beschleunigten“ Abzug der UN-Truppe.

ab Dezember nächsten Jahres und wirft ihr vor, es sei ihr nach 25 Jahren Präsenz nicht gelungen, der Gewalt bewaffneter Gruppen ein Ende zu setzen.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, gab in einem Mitte August veröffentlichten Bericht bekannt, dass Monusco in „seine letzte Phase“ trete, obwohl sich die Situation „stark verschlechtert“ habe.