Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 35 Minuten

Kälte treibt Gasverbrauch: Netzagentur stuft erstmals Indikator für die Gas-Lage auf „kritisch“ hoch

Der Dezember beginnt in Deutschland kalt. Das treibt den Gasverbrauch. Die Netzagentur stuft die Temperaturprognose als „kritisch“ ein. - Copyright: Picture Alliance
Der Dezember beginnt in Deutschland kalt. Das treibt den Gasverbrauch. Die Netzagentur stuft die Temperaturprognose als „kritisch“ ein. - Copyright: Picture Alliance

In den vergangenen Wochen hatte sich die Gas-Lage in Deutschland entspannt. Trotz des russischen Lieferstopps für Erdgas schien die Gefahr eines Gasmangels im Winter gebannt. Der Grund waren volle Gasspeicher, Fortschritte bei den Terminals für Flüssiggas (LNG) und der niedrigere Gasverbrauch. Nun hat sich die Gesamtlage wieder etwas angespannt.

Die Bundesnetzagentur stufte am Montag erstmals einen ihrer fünf Indikatoren zur Überwachung der Gas-Lage auf „kritisch“ hoch, nämlich die Prognose für die Temperatur. "Die prognostizierte Temperatur für diese Woche liegt 2,38 °C unter dem Durchschnitt der letzten vier Jahre", schreibt die Bundesnetzagentur in ihrem Lagebericht. "Es ist daher mit einem deutlichen Mehrverbrauch zu rechnen." Der Indikator 'Gasverbrauch (temperaturbereinigt)' steht aktuell auf „angespannt“.

Die Netzagentur ist als Bundesbehörde für die Gasversorgung zuständig. Sie überwacht alle Daten zu Lieferung, Speicherung und Verbrauch von Gas. Im Falle eines Gasmangels müsste sie über die Zuteilung von Erdgas entscheiden.

Die Netzagentur hat zur Überwachung der Gas-Lage ein System von fünf Indikatoren eingeführt:

Die fünf Indikatoren der Bundesnetzagentur für die Gas-Lage

  • Temperaturprognose

  • Gasverbrauch, temperaturbereinigt

  • Speicherfüllstände

  • Situation in den Nachbarländern

  • Beschaffung Regelenergie

Jeden Indikator stuft sie nach festen Kriterien in „stabil“, „angespannt“ oder „kritisch“ ein. Daraus folgt dann auch die Gesamtbeurteilung der Lage, die von der Netzagentur derzeit als „stabil“ betrachtet wird.

Zur Temperaturprognose schreibt die Netzagentur: "Als kritisch wird die Lage eingestuft, wenn die prognostizierte Durchschnittstemperatur der kommenden 7 Tage 2°C unter dem Durchschnitt der Jahre 2018–2021 liegt." Eine solche Temperatur würde einen Mehrbedarf von zwei Terawattstunden (TWh) Gas in dieser Woche bedeuten. "Über den gesamten Winter würde dies einen Mehrgasverbrauch von ungefähr 44 TWh (rund 18 % der maximalen Speicherkapazität) bedeuten und müsste durch Mehreinsparungen oder Mehrimporte ausgeglichen werden."

Die Netzagentur hält es für nötig, dass der Gasverbrauch in Deutschland dauerhaft um 20 Prozent unter dem Verbrauch der vier Vorjahre bleibt. Zunächst wurden diese Werte weit übertroffen. Wirtschaft und Haushalte verbrauchten im Oktober und November zunächst gut 30 Prozent weniger Gas. Begünstigt wurde dies durch den milden Frühherbst. Mit den niedrigeren Temperaturen ist der Vorsprung zum Sparziel geschmolzen. In den beiden vorigen Wochen lag die Einsparung noch bei 21 Prozent. Dabei sparten die Unternehmen mehr als die privaten Haushalte.

Mit dem höheren Verbrauch beginnen sich auch die Gasspeicher zu leeren. Der Füllstand sank zuletzt zwischen 0,2 und 0,5 Prozentpunkten an einem Tag und fiel am Dienstag auf 96,4 Prozent. Dies ist für diese Jahreszeit immer noch hoch. Dieser Indikator steht daher auch auf "stabil", ebenso wie die Situation in den Nachbarländern, denen Deutschland auch Gas liefern würde, und die Beschaffung von Gas.