Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 15 Minute
  • DAX

    15.508,26
    -60,47 (-0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.104,99
    -11,63 (-0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    34.764,81
    -73,35 (-0,21%)
     
  • Gold

    1.815,70
    -6,50 (-0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,1879
    +0,0003 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    32.415,61
    -1.260,52 (-3,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    938,05
    -5,39 (-0,57%)
     
  • Öl (Brent)

    69,73
    -1,53 (-2,15%)
     
  • MDAX

    35.289,78
    -94,46 (-0,27%)
     
  • TecDAX

    3.722,55
    +4,61 (+0,12%)
     
  • SDAX

    16.487,78
    -62,14 (-0,38%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.079,09
    -2,63 (-0,04%)
     
  • CAC 40

    6.706,47
    +30,57 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.596,40
    -84,67 (-0,58%)
     

Justiz billigt Ausgehsperre im spanischen Corona-Hotspot Katalonien

·Lesedauer: 2 Min.

BARCELONA (dpa-AFX) - Zur Eindämmung der rasant steigenden Infektionszahlen führt der spanische Corona-Hotspot Katalonien eine nächtliche Ausgehsperre ein. Das katalanische Oberlandesgericht billigte am Freitag einen Antrag der Regionalregierung in Barcelona. Die Maßnahme werde bereits in der Nacht auf Samstag in Barcelona und 160 weiteren Gemeinden mit besonders schlechter Lage in Kraft treten und zunächst für eine Woche gelten, teilten die Behörden mit.

Rund sechs Millionen der gut 7,5 Millionen Bewohner der beliebten Urlaubsregion im Nordosten Spaniens an der Grenze zu Frankreich dürfen ab sofort zwischen 1.00 und 6.00 Uhr morgens nur mit triftigem Grund auf die Straße gehen. Das gilt auch für Touristen, die in den betroffenen Gemeinde untergebracht sind. Die Ausgehsperre gilt nur für Städte mit mehr als 5000 Einwohnern und hohen Infektionszahlen.

Die Maßnahme sei "hart, aber nötig", sagte der regionale Ministerpräsident Pere Aragonès. Er äußerte sich aber optimistisch: "Gemeinsam werden wir die Kurve des Covid-19 umkehren." Vor Katalonien hatte bereits Valencia nächtliche Ausgehbeschränkungen beschlossen. Andere Regionen wie Kantabrien, Navarra und Extremadura haben ähnliche Pläne. Auf den Balearen mit Mallorca als liebster Urlaubsinsel der Deutschen und einer 7-Tage-Inzidenz von 156 werden die Rufe nach einem Ausgangsverbot immer lauter. Die Justiz der Kanaren erteilte dem Antrag der Regionalregierung eine Absage.

Seit Ende Juni schießen die Corona-Zahlen praktisch überall in Spanien rapide in die Höhe. Das Land hat mit die schlechtesten Werte ganz Europas. Nirgendwo in Spanien ist aber die Lage derzeit so besorgniserregend wie in Katalonien. Zuletzt steckten sich 583 Menschen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen an. Zum Vergleich: Die 7-Tage-Inzidenz liegt in Spanien bei 282, in Deutschland nur neun, wenn auch seit einigen Tagen ebenfalls mit steigender Tendenz.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.