Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.490,30
    +93,26 (+0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.984,50
    +19,78 (+0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    34.266,16
    -323,61 (-0,94%)
     
  • Gold

    1.816,20
    +56,30 (+3,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0492
    +0,0084 (+0,81%)
     
  • BTC-EUR

    16.190,03
    -6,23 (-0,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,42
    -3,73 (-0,92%)
     
  • Öl (Brent)

    81,99
    +1,44 (+1,79%)
     
  • MDAX

    25.954,71
    +361,48 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.134,82
    +64,86 (+2,11%)
     
  • SDAX

    12.555,01
    +172,05 (+1,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.226,08
    +257,09 (+0,92%)
     
  • FTSE 100

    7.558,49
    -14,56 (-0,19%)
     
  • CAC 40

    6.753,97
    +15,42 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.445,36
    -22,64 (-0,20%)
     

Just Eat Takeaway will Getir-Warenlager bei Lieferando listen

AMSTERDAM (dpa-AFX) -Angesichts der Notwendigkeit zum Sparen kooperiert die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway NL0012015705 mit dem Lebensmittelzusteller Getir. Ab kommender Woche sollen die Shops des türkischen Dienstleisters bei Lieferando gelistet werden, teilte Just Eat Takeaway am Donnerstag in Amsterdam mit. In den kommenden Wochen sollen dann weitere Märkte wie Großbritannien, Spanien, Italien und Frankreich folgen.

Mit der Partnerschaft weitet der Mutterkonzern hierzulande sein Angebot um Lebensmitteln und Haushaltsartikeln aus, die aus kleinen Warenlagern in Nähe der Kunden in vergleichsweise kurzer Zeit zugestellt werden sollen (Quick Commerce). Bereits vergangenes Jahr hatte Just Eat Takeaway als Reaktion auf den damaligen Deutschland-Start von Foodpanda (Delivery Hero DE000A2E4K43) verkündet, ebenfalls diese Dienstleistungen anbieten zu wollen. Seither passierte aber wenig. Foodpanda wurde in Deutschland nach nur rund sechs Monaten wieder eingestampft.

Das in Istanbul gegründete Quick-Commerce-Unternehmen Getir muss wie auch seine Wettbewerber Gorillas und Wolt seit Monaten aufs Geld achten. Die zuvor großzügigen Werbeaktionen zur Gewinnung neuer Kunden sind Geschichte, zudem mussten die Unternehmen weniger lukrative Warenlager schließen und Mitarbeiter entlassen. Zuletzt berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg, dass Getir ein Auge auf die Delivery-Hero-Beteiligung Gorillas geworfen haben soll und den Anbieter übernehmen möchte.