Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.515,36
    -801,77 (-1,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.397,33
    -20,54 (-1,45%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Ein junges Ehepaar lebt schuldenfrei in einem Haus, das sie selbst gebaut haben – jetzt bringen sie euch bei, wie ihr das auch schaffen könnt

Daniel und Katherine Ray leiten Spiritwood Natural Building, ein Unternehmen, das Workshops anbietet, in denen die Teilnehmer lernen, wie man nachhaltige Lehmhäuser baut. - Copyright: Daniel Ray/Spiritwood Natural Building
Daniel und Katherine Ray leiten Spiritwood Natural Building, ein Unternehmen, das Workshops anbietet, in denen die Teilnehmer lernen, wie man nachhaltige Lehmhäuser baut. - Copyright: Daniel Ray/Spiritwood Natural Building

Daniel und Katherine Ray leben in einem Haus, das sie selbst aus Lehm, Sand und Stroh gebaut haben – und das bereits abbezahlt ist.

Aus einem Bauprojekt wurde eine Geschäftsidee

Das Millennial-Paar verbrachte über zwei Jahre mit dem Bau ihres Lehmhauses im Bitterroot Valley in Victor, Montana, wo sie seit 2019 leben. Durch ihre eigenen Erfahrungen ermutigt, gründeten die beiden Spiritwood Natural Building – ein Unternehmen, das anderen beibringt, wie sie ihre eigenen Lehmhäuser bauen können.

"Wir machen das nicht hauptberuflich, sondern nur als Nebenprojekt", sagte Daniel zu Insider. Er arbeitet immer noch als Bibliothekar in der örtlichen öffentlichen Bibliothek, während Katherine Hausfrau ist und sich um die gemeinsame Tochter kümmert.

Die Außenseite des Lehmhauses des Paares und der Garten. - Copyright: Daniel Ray/Spiritwood Natural Building
Die Außenseite des Lehmhauses des Paares und der Garten. - Copyright: Daniel Ray/Spiritwood Natural Building

"Wir haben gemerkt, dass es uns Spaß macht, also haben wir angefangen, es anderen beizubringen", sagt Daniel. "Daraus ist eine Art Geschäft geworden."

Lehmhäuser als kostengünstige Wohnalternative

Ein Teil ihrer Leidenschaft beruht auf der Absicht, anderen dabei zu helfen, angesichts steigender US-Hauspreise Wohneigentum zu erwerben. Da das Ehepaar das Haus aus eigener Tasche bezahlt hat, entfallen die monatlichen Zinszahlungen und die Rays sind schuldenfrei.

WERBUNG

Ray schätzt, dass sie knapp 20.000 US-Dollar (rund 18.400 Euro) für den Bau ihres Hauses ausgegeben haben. Im Gegensatz dazu werden die meisten Häuser in der Gegend für etwa 150.000 bis 200.000 Dollar (rund 138.000 bis 184.000 Euro) gebaut, sagt er.

Das Baumaterial wird aus Wasser, Stroh und Erde mit einem hohen Lehmanteil hergestellt. Zum Mischen wird das Gemisch mit den Füßen zertreten. - Copyright: Daniel Ray/Spiritwood Natural Building
Das Baumaterial wird aus Wasser, Stroh und Erde mit einem hohen Lehmanteil hergestellt. Zum Mischen wird das Gemisch mit den Füßen zertreten. - Copyright: Daniel Ray/Spiritwood Natural Building

Häuser in Victor, Montana, die näher am Stadtzentrum liegen, sind sogar noch teurer: Laut den neuesten Daten der Immobilienplattform Realtor.com liegt der Durchschnittspreis hier bei 999.000 Dollar (rund 919.000 Euro).

"Besonders in der Gegend, in der wir uns gerade befinden, gibt es einen großen Zuzug von Menschen. Es ist eine Art Wohnungskrise, in der wir uns befinden, da die Menschen ihre Mietwohnungen und ihre Häuser verlieren", sagte Ray. "Es ist wirklich wichtig, dass die Menschen wissen, dass sie andere Wohnmöglichkeiten haben."

Wissensvermittlung durch Workshops und Camps

Obwohl sie auch Beratungen für Bauprojekte anbieten, liegt das Hauptaugenmerk des Ehepaars auf der Verbreitung von Wissen durch Workshops und Camps. Die Workshops kosten zwischen 120 und 150 Dollar (rund 110 bis 140 Euro) und behandeln eine Vielzahl von Themen, darunter die Herstellung von Lehmputz oder das Verlegen von Lehmböden, wie es auf der Website des Paares heißt.

Das Paar veranstaltet auch viertägige und neuntägige Bau-Camps. Darin können die Teilnehmer lernen, wie man ein komplettes Gebäude baut, indem sie an einem Gästehaus arbeiten. Die Kosten für die Teilnahme an den Camps liegen je nach Dauer zwischen 500 und 900 Dollar (rund 460 bis 830 Euro), heißt es auf der Website des Paares.

Eine Gruppe von Menschen, die gemeinsam ein Lehmhaus bauen. Während der Bau-<camps arbeiten die Teilnehmer an Demonstrationsbauten, die sich auf dem Land des Paares befinden. - Copyright: Daniel Ray/Spiritwood Natural Building
Eine Gruppe von Menschen, die gemeinsam ein Lehmhaus bauen. Während der Bau-

"Wir haben einige Musterhäuser – das sind Demonstrationsbauten, die Leute kommen und bauen solche Strukturen bei uns", sagt Ray. "Wir haben auch schon externe Workshops für kleinere Konstruktionen wie Öfen durchgeführt. Wir sind immer offen für Workshops bei den Leuten zu Hause."

Inzwischen verdiene das Ehepaar mit seinem Geschäft genug Geld, um die Projekte zu finanzieren, sagt Daniel. Das Geld, das die Teilnehmer für die Teilnahme an den Camps und Workshops bezahlen, deckt die Materialkosten für den Bau der Gebäude.

Für die Teilnahme an den Workshops gibt es keine Altersbeschränkung, allerdings müssen Minderjährige die Teilnahme von einem Elternteil absegnen lassen. "Wir haben auch Kinder, die zu unseren Kursen kommen, um zu lernen, wie es funktioniert – es ist eine familienfreundliche Angelegenheit", fügt er hinzu.

Ein Foto des Baufortschritts bei der Errichtung eines Lehmhauses.  - Copyright: Daniel Ray/Spiritwood Natural Building
Ein Foto des Baufortschritts bei der Errichtung eines Lehmhauses. - Copyright: Daniel Ray/Spiritwood Natural Building

Die Teilnehmer der Workshops des Paares kommen aus der Region und aus weit entfernten Bundesstaaten. "Kürzlich kam sogar jemand aus Alaska zu unseren Kursen", sagt Daniel. "Sie war sich nicht sicher, was sie erwarten würde. Nach neun Tagen konnte sie ein kleines Haus bauen und war fest entschlossen, nach Hause zu gehen und ihr eigenes Haus zu bauen."

Eine Frau arbeitet an der Verlegung der Innenböden eines Lehmhauses.  - Copyright: Daniel Ray/Spiritwood Natural Building
Eine Frau arbeitet an der Verlegung der Innenböden eines Lehmhauses. - Copyright: Daniel Ray/Spiritwood Natural Building
Wohnmobil Shuttle
Wohnmobil Shuttle

Aufklärung über die Vorteile eines Lehmhauses

Neben der Vermittlung praktischer Fertigkeiten an die Workshop-Teilnehmer ist es dem Ehepaar auch ein Anliegen, andere über die Vorteile des Wohnens in einem Lehmhaus zu informieren.

So sind die Innenräume von Lehmhäusern im Sommer wesentlich kühler als die von konventionellen Häusern, was zu Einsparungen bei der Stromrechnung führt. Obwohl die Temperaturen in Montana im Sommer auf 32 bis 38 Grad steigen können, bleiben die Temperaturen im Inneren des Lehmhauses auch ohne Klimaanlage in den niedrigen 20ern, so Ray.

Ein Foto vom Inneren des Lehmhauses des Paares, als es noch im Bau war. - Copyright: Daniel Ray/Spiritwood Natural Building
Ein Foto vom Inneren des Lehmhauses des Paares, als es noch im Bau war. - Copyright: Daniel Ray/Spiritwood Natural Building

Das Schöne am Bau eines solchen Hauses ist, dass es so billig oder so teuer sein kann, wie die Besitzer es wollen, so Ray. "Wenn man ein Haus sehr kompakt baut, kann man den Preis erheblich senken. Außerdem verringert sich der Aufwand, den man für den Bau des Hauses betreiben muss", so Ray.

Bei all ihren Aufklärungsbemühungen über den Bau von Lehmhäusern und das schuldenfreie Leben geht es ihnen vor allem um eines: "Der Grundgedanke ist, dass jeder ein Haus bauen kann – es ist keine Zauberei", sagte Ray.

"Die Bauindustrie ist sehr spezialisiert und gibt den Leuten das Gefühl, dass sie es nicht können, obwohl es eigentlich etwas ist, das sie tun können."

Lest den Originalartikel auf Business Insider