Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 43 Minute
  • DAX

    15.639,89
    -11,86 (-0,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.178,56
    +8,69 (+0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    34.721,99
    -29,33 (-0,08%)
     
  • Gold

    1.752,20
    -4,50 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,1758
    -0,0014 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    40.240,85
    -716,75 (-1,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.202,81
    -22,73 (-1,85%)
     
  • Öl (Brent)

    71,84
    -0,77 (-1,06%)
     
  • MDAX

    35.690,39
    +132,51 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.920,51
    +19,54 (+0,50%)
     
  • SDAX

    16.943,60
    +73,25 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.037,44
    +9,96 (+0,14%)
     
  • CAC 40

    6.646,08
    +23,49 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.135,53
    -46,40 (-0,31%)
     

Julian Assange verliert ecuadorianische Staatsbürgerschaft

·Lesedauer: 2 Min.

Assange war 2012 vor der Auslieferung in Ecuadors Botschaft in London geflüchtet, wo er Asyl und einige Jahre später auch die ecuadorianische Staatsbürgerschaft erhielt. Ein Gericht hat ihm diese nun entzogen.

Ein Gericht hat dem Wikileaks-Gründer Julian Assange die ecuadorianische Staatsbürgerschaft entzogen.
Ein Gericht hat dem Wikileaks-Gründer Julian Assange die ecuadorianische Staatsbürgerschaft entzogen. (Bild: dpa)

Ein Gericht hat dem Wikileaks-Gründer Julian Assange die ecuadorianische Staatsbürgerschaft entzogen.

Bei der Verleihung der Staatsbürgerschaft an den gebürtigen Australier 2017 seien verwaltungsrechtliche Fehler gemacht worden, berichtete die Zeitung "El Comercio" unter Berufung auf ein Verwaltungsgericht in der Hauptstadt Quito. Assanges Anwalt Carlos Poveda kündigte an, Rechtsmittel gegen die erstinstanzliche Entscheidung einzulegen.

Entscheidung über Auslieferungsantrag

Assange wartet derzeit im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh auf eine Entscheidung über den Auslieferungsantrag der US-Regierung. Die Vereinigten Staaten werfen ihm vor, gemeinsam mit der Whistleblowerin Chelsea Manning geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan gestohlen und auf der Internet-Plattform Wikileaks veröffentlicht zu haben. Damit sei das Leben von Informanten in vielen Ländern in Gefahr gebracht worden. Im Falle einer Verurteilung in den USA droht ihm eine langjährige Haftstrafe.

Lesen Sie auch: Protest-Picknick für Julian Assange 50. Geburtstag

Assange war 2012 vor der Auslieferung in Ecuadors Botschaft in London geflüchtet. Dort erhielt er Asyl und 2017 auch die ecuadorianische Staatsbürgerschaft. Die Regierung des südamerikanischen Landes plante damals, Assange einen Diplomatenstatus zu verleihen um ihn so sicher aus der Botschaft bringen zu können. Später kam es allerdings zu Spannungen zwischen Quito und Assange. Die ecuadorianische Regierung kassierte 2019 den Asylstatus wieder und Assange wurde wegen des Verstoßes gegen Kautionsauflagen von der britischen Polizei festgesetzt.

Im Video: Julian Assange - Held oder gefährlichster Mann der Welt?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.