Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 57 Minute
  • DAX

    18.417,35
    -100,68 (-0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.893,21
    -54,62 (-1,10%)
     
  • Dow Jones 30

    40.987,58
    +33,10 (+0,08%)
     
  • Gold

    2.480,50
    +12,70 (+0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,0942
    +0,0039 (+0,36%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.152,01
    +751,61 (+1,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.347,43
    +5,10 (+0,38%)
     
  • Öl (Brent)

    81,93
    +1,17 (+1,45%)
     
  • MDAX

    25.568,59
    -8,15 (-0,03%)
     
  • TecDAX

    3.353,07
    -22,24 (-0,66%)
     
  • SDAX

    14.525,97
    -98,41 (-0,67%)
     
  • Nikkei 225

    41.097,69
    -177,39 (-0,43%)
     
  • FTSE 100

    8.166,82
    +1,92 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    7.541,71
    -38,32 (-0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.197,91
    -311,43 (-1,68%)
     

Jubel und Erleichterung: Dramatische Rettung in Pakistan

Islamabad (dpa) - Nach der dramatischen Rettung von sechs Kindern und zwei Erwachsenen aus einer Gondel in Pakistan hat der Präsident eine Untersuchung der Seilbahnen im Land gefordert. «Ich muss allen, unserem Militärpersonal, den örtlichen Rettungskräften und der gesamten Verwaltung, für ihr Engagement und ihre Tapferkeit bei dieser äußerst kritischen Rettung danken», schrieb Arif Alvi kurz vor Mitternacht (Ortszeit) auf X, ehemals Twitter. Gleichzeitig forderte Alvi eine «umfassende Untersuchung» aller Lifte der Region.

Mehr als 15 Stunden in großer Höhe

Die spektakuläre und hochgefährliche Rettungsaktion hatte nach ihrem erfolgreichen Abschluss am Abend für Jubel und Erleichterung im ganzen Land gesorgt. Helfer aus der Region hatten am Abend die letzten Insassen einer Gondel in Sicherheit gebracht, die mehr als 15 Stunden und nur an einem einzigen Seil hängend in Hunderten Metern Höhe ausgeharrt hatten. Zuvor waren am Dienstagmorgen zwei Stahldrähte an der Gondel gerissen.

Spezialkräfte der Armee hatten bis zum Einbruch der Dunkelheit versucht, die Insassen in dem Tal im Landesnorden zu befreien. Zwei Kinder wurden durch Kommandosoldaten schließlich gerettet. Mit Einbruch der Dunkelheit unterbrachen die Kommandos die Rettungsaktion dann zunächst.

WERBUNG

Mutige Anwohner setzen die Rettung jedoch nach enger Absprache mit dem Militär fort, während die Nation gespannt auf die Retter blickte. Sie hangelten sich mit Vorrichtungen an dem Draht zur Gondel vor und befreiten zuerst drei weitere Kinder und dann die restlichen Insassen, wie Videos in den sozialen Medien zeigten. Hunderte Menschen versammelten sich unweit der Unglücksstelle in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa.

Wetter war Risikofaktor

In weiten Landesteilen verfolgten Bewohner die äußerst riskante Rettungsaktion im Fernsehen. Sorgen bereiteten den Helfern auch die Wetterbedingungen in den Bergen, die sich schnell ändern können. Auch die Rotorbewegungen des Militärhubschraubers hätten das Stahlseil destabilisieren können. Medikamente und Wasser habe ein Soldat den Kindern zu Beginn der Rettungsaktion bereits überreicht.

Ein 20-Jähriger aus der Gondel schilderte dem pakistanischen TV-Sender Geo TV die dramatischen Stunden. Ein 16-Jähriger mit Herzproblemen sei zusammengebrochen und mehrere Stunden ohnmächtig gewesen. Der Junge sei morgens auf dem Weg in eine Klinik gewesen. Was genau mit dem Jungen nach der Rettung geschah, war zunächst unklar.

In den nördlichen Bergregionen Pakistans nutzen täglich viele Bewohner auf dem Weg zur Schule oder zur Arbeit Seilbahnen, etwa um Täler oder Flüsse zu überqueren. Oft sind die Seilbahnen schlecht gewartet. Das Straßennetz ist weniger ausgebaut.