Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.733,32
    -1.282,34 (-4,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

JPMorgan will Frankfurter Mittelstands-Team um 30% ausbauen

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- JPMorgan Chase & Co. will das Geschäft mit großen deutschen Mittelständlern weiter ausbauen. Das ist auch mit der Einstellung neuer Mitarbeiter verbunden. Chancen sieht die Bank nach der Pandemie unter anderem in der Beratung zu Nachfolgeregelungen.

“Bis zum Sommer soll unser Team durch Einstellungen um weitere 30% wachsen, verglichen mit dem Ende des vergangenen Jahres”, erklärte Bernhard Brinker, Chef für den Bereich Corporate Client Banking & Specialized Industries DACH, in einem Interview mit Bloomberg. Eine genaue Zahl wollte er nicht nennen. Anfang des Jahres bestand das Team laut Aussage der Bank aus mehr als zehn Mitarbeitern.

“Die Beratung des deutschen Mittelstands ist für uns ein wichtiges Geschäftsfeld”, sagte Brinker, der 2019 von der HypoVereinsbank zu JPMorgan gewechselt war. Das gelte für eine Vielzahl von Geschäften, unter anderem Finanzierungen, Hedging oder auch M&A-Beratung.

Laut einer Umfrage von JPMorgan unter 238 Führungskräften von deutschen Mittelständlern mit einem Umsatz zwischen 100 Millionen Euro und 2 Milliarden Euro denken 63% der Teilnehmer über eine komplette oder teilweise Übergabe ihres Unternehmens nach, hauptsächlich über einen Zeitraum von zwei bis fünf Jahren. Die Ergebnisse der Studie werden heute veröffentlicht.

“Die Pandemie hat in Deutschland dazu geführt, dass die Besitzer mittlerer und großer Familienunternehmen verstärkt über Nachfolgeregelungen nachdenken”, sagte Brinker. Die Coronakrise habe wie ein Katalysator gewirkt und vielen gezeigt, dass unverhersehbare Ereignisse ernsthaften Störungen im Geschäft verursachen könnten.

Laut der Studie ist die Nachfolge zumeist innerhalb der Familie geplant, aber auch Verkäufe ans Management oder dritte Parteien spielen eine Rolle.

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.