Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    13.914,63
    +99,57 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.620,69
    +25,27 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    30.930,52
    +116,26 (+0,38%)
     
  • Gold

    1.853,40
    +13,20 (+0,72%)
     
  • EUR/USD

    1,2120
    -0,0013 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    28.719,20
    -849,84 (-2,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    687,14
    -28,06 (-3,92%)
     
  • Öl (Brent)

    53,59
    +0,61 (+1,15%)
     
  • MDAX

    31.536,16
    +245,70 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.338,90
    +27,26 (+0,82%)
     
  • SDAX

    15.496,50
    +154,43 (+1,01%)
     
  • Nikkei 225

    28.523,26
    -110,20 (-0,38%)
     
  • FTSE 100

    6.716,06
    +3,11 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    5.629,54
    +30,93 (+0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.197,18
    +198,68 (+1,53%)
     

Jordanien Vorreiter: Corona-Impfung für Flüchtlinge

·Lesedauer: 1 Min.

GENF (dpa-AFX) - Als eines der ersten Länder weltweit hat Jordanien am Donnerstag mit der Corona-Impfung von Flüchtlingen begonnen. Das berichtete das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) in Genf mit höchstem Lob für die jordanischen Gesundheitsbehörden. Flüchtlinge bekommen dort genau wie einheimische die Impfung auf Wunsch kostenlos. Von 78 Ländern, die nationale Impfstrategien entwickelten, hätten nur 39 die Flüchtlinge in ihrem Land explizit mit einbezogen, erklärte das UNHCR.

Jordanien beherbergt bei zehn Millionen Einwohnern rund 700 000 Flüchtlinge. Dank rigoroser Schutzmaßnahmen hätten sich in den Flüchtlingslagern nur knapp 2000 Menschen infiziert.

"Die meisten Flüchtlinge weltweit leben in Gastländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen", sagte UNHCR-Chef Filippo Grandi. "Die internationale Gemeinschaft muss mehr tun, damit die Gastgeberregierungen Impfstoff bekommen."