Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    15.617,92
    +47,56 (+0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.116,67
    +13,64 (+0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    34.930,93
    -127,59 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.825,60
    +21,00 (+1,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1884
    +0,0037 (+0,31%)
     
  • BTC-EUR

    33.956,66
    +142,88 (+0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    943,45
    +13,52 (+1,45%)
     
  • Öl (Brent)

    72,83
    +0,44 (+0,61%)
     
  • MDAX

    35.284,03
    +83,33 (+0,24%)
     
  • TecDAX

    3.666,82
    +5,15 (+0,14%)
     
  • SDAX

    16.545,47
    +103,41 (+0,63%)
     
  • Nikkei 225

    27.782,42
    +200,76 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    7.074,54
    +57,91 (+0,83%)
     
  • CAC 40

    6.650,58
    +41,27 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.762,58
    +102,01 (+0,70%)
     

Johnson zweifelt an kompletter Lockerung zum 21. Juni

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Der britische Premierminister Boris Johnson hat Zweifel an der für den 21. Juni geplanten Aufhebung aller restlichen Corona-Beschränkungen in England erkennen lassen. Auf die Frage, ob er nun weniger optimistisch sei als noch Ende Mai, sagte Johnson am Samstag dem Sender Sky News: "Ja, das ist sicherlich angemessen." Die Ausbreitung der zunächst in Indien entdeckten Delta-Variante des Virus sei sehr beunruhigend. Diese Variante werde leichter übertragen. Es stimme auch, dass Fallzahlen und Zahl der Krankenhausaufenthalte stiegen. Inwieweit sich das auf die Zahl der Todesopfer auswirke, lasse sich noch nicht sagen.

Johnson will am Montag bekanntgeben, wie sein weiterer Fahrplan aussieht. Eigentlich sollen die letzten Beschränkungen in England am 21. Juni aufgehoben werden. Dann könnten zum Beispiel auch Nachtclubs wieder öffnen und Theater ihre Säle wieder voll besetzen. Gastronomie und Geschäfte haben bereits seit Wochen wieder auf. Nach Angaben der Nachrichtenagentur PA wird damit gerechnet, dass Johnson einen Aufschub um bis zu vier Wochen verkünden wird.

Die anderen Landesteile Schottland, Wales und Nordirland entscheiden eigenständig über ihre Corona-Maßnahmen. Sie unterscheiden sich allerdings nur im Detail. Teils wurden geplante Lockerungen wegen der Ausbreitung der Delta-Variante bereits verschoben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.