Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.056,34
    -23,69 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.704,85
    -7,93 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    30.874,83
    -395,26 (-1,26%)
     
  • Gold

    1.696,70
    -19,10 (-1,11%)
     
  • EUR/USD

    1,1990
    -0,0077 (-0,64%)
     
  • BTC-EUR

    40.390,05
    -2.633,84 (-6,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    971,07
    -16,14 (-1,63%)
     
  • Öl (Brent)

    64,40
    +3,12 (+5,09%)
     
  • MDAX

    31.309,21
    -252,66 (-0,80%)
     
  • TecDAX

    3.270,58
    -48,97 (-1,48%)
     
  • SDAX

    14.996,34
    -305,48 (-2,00%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,11
    -628,99 (-2,13%)
     
  • FTSE 100

    6.650,88
    -24,59 (-0,37%)
     
  • CAC 40

    5.830,65
    +0,59 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.718,70
    -279,05 (-2,15%)
     

Johnson will in Schottland an Einheit der Nation appellieren

·Lesedauer: 1 Min.

EDINBURGH/LONDON (dpa-AFX) - Bei einem Besuch in dem nach Unabhängigkeit strebenden Landesteil Schottland will der britische Premierminister Boris Johnson an die Einheit der Nation appellieren. Johnson werde die Unterstützung der Zentralregierung in der Corona-Krise betonen, wurde vorab mitgeteilt. "Die großartigen Vorteile der Kooperation des gesamten Vereinigten Königreichs sind niemals deutlicher geworden als seit Beginn der Pandemie", sagte Johnson einer Mitteilung in der Nacht zum Donnerstag zufolge. Die Regierung in London habe Wirtschaft und Gesundheitssystem in Schottland mit Milliarden Pfund unterstützt.

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon lehnt Johnsons Besuch als "nicht notwendig" ab. Edinburgh betont, dass die Hunderte Kilometer weite Fahrt in den nördlichen Landesteil angesichts der Reisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie kein gutes Zeichen sei. Johnson sei "in Panik", weil die Mehrheit der Schotten in Umfragen die Loslösung von Großbritannien unterstützt.

Der britische Staatsminister Michael Gove verteidigte den Besuch. Johnson müsse kontrollieren, ob die Verteilung des Impfstoffs ordnungsgemäß verläuft, und wolle sich zudem beim Pflegepersonal "an vorderster Front" bedanken, sagte Gove am Donnerstag dem Sender Sky News. Er kritisierte die ablehnende Haltung der schottischen Regierung. "Wenn der Premierminister andere Teile des Vereinigten Königreichs besucht, kritisieren ihn andere politische Führer nicht, sondern heißen ihn und andere Minister willkommen, die die Ärmel hochkrempeln und mit denen vor Ort in Kontakt treten", sagte Gove.

Der Brexit, den eine deutliche Mehrheit der Schotten 2016 abgelehnt hatte, und die scharf kritisierte Krisenpolitik der britischen Regierung in der Corona-Pandemie sind Umfragen zufolge die Hauptgründe für den Wunsch vieler Schotten nach Unabhängigkeit. Johnson lehnt ein zweites Referendum ab. 2014 hatte sich eine knappe Mehrheit für die Einheit ausgesprochen, damals war Großbritannien noch Mitglied der Europäischen Union.