Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    13.992,54
    -20,28 (-0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.695,14
    -11,48 (-0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • Gold

    1.721,20
    -1,80 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2009
    -0,0051 (-0,4203%)
     
  • BTC-EUR

    40.803,90
    +1.681,25 (+4,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    985,64
    -1,01 (-0,10%)
     
  • Öl (Brent)

    59,75
    -0,89 (-1,47%)
     
  • MDAX

    31.876,93
    -24,02 (-0,08%)
     
  • TecDAX

    3.381,42
    +3,86 (+0,11%)
     
  • SDAX

    15.477,12
    +31,21 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.590,84
    +2,31 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    5.784,60
    -8,19 (-0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    0,00 (0,00%)
     

Johnson will Plan zum Ausstieg aus dem Lockdown vorstellen

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Der britische Premierminister Boris Johnson will am Montag einen Plan für das Ende des wochenlangen Corona-Lockdowns in England vorstellen. Johnson hat einen "vorsichtigen, aber unwiderrufbaren" Ausstieg angekündigt. Bereits bekannt ist, dass Bewohnerinnen und Bewohner von Senioren- und Pflegeheimen vom 8. März an wieder Besuche eines ausgewählten Verwandten oder Freundes empfangen dürfen.

Erwartet wird, dass zum selben Termin die Schulen öffnen sollen. Zudem könnten zunächst Treffen zweier Haushalte im Freien sowie Outdoor-Aktivitäten wie Golf oder Tennis möglich sein, bevor erst der Einzelhandel und später die Gastronomie geöffnet werden.

Da Gesundheit Aufgabe der Regionalregierungen ist, kann Johnson nur für den größten Landesteil England entscheiden. Schottland, Wales und Nordirland legen ihre Corona-Maßnahmen eigenständig fest.

In England gilt seit 5. Januar der bereits dritte Lockdown mit weitreichenden Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen. Großbritannien ist eines der am schwersten von der Pandemie getroffenen Länder Europas. Die Regierung setzt auf Massenimpfungen. Bisher haben landesweit mehr als 17 Millionen Einwohner eine erste Dosis erhalten.