Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    13.850,99
    -22,98 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.599,55
    -2,86 (-0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,02 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.863,20
    +7,00 (+0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,2165
    -0,0009 (-0,0730%)
     
  • BTC-EUR

    27.303,67
    -186,05 (-0,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    674,08
    -2,82 (-0,42%)
     
  • Öl (Brent)

    52,68
    +0,41 (+0,78%)
     
  • MDAX

    31.790,42
    +154,91 (+0,49%)
     
  • TecDAX

    3.390,38
    +19,80 (+0,59%)
     
  • SDAX

    15.678,64
    +83,40 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    28.822,29
    +190,84 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    6.674,59
    -20,48 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.542,66
    -16,91 (-0,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    0,00 (0,00%)
     

Johnson will sich zu Einreisestopps äußern

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Der britische Premierminister Boris Johnson will sich noch an diesem Montag um 18 Uhr (MEZ) in einer Pressekonferenz zu den von vielen Ländern verhängten Einreisestopps für Reisende aus Großbritannien äußern. Vor allem die Entscheidung Frankreichs, auch den Warenverkehr am Ärmelkanal zum Stillstand zu bringen, macht Großbritannien zu schaffen und schürt die Angst vor Engpässen kurz vor Weihnachten. Johnson hatte zuvor sein Krisenkabinett einberufen.

Grund für die Reisebeschränkungen ist eine kürzlich entdeckte Mutation des Virus in Großbritannien, die nach ersten Erkenntnissen britischer Wissenschaftler um bis zu 70 Prozent ansteckender als die bisher bekannte Form sein soll. Johnson hatte betont, es gebe aber keine Hinweise darauf, dass Impfstoffe gegen die Mutation weniger effektiv seien. Die Form breitet sich vor allem in London und Südostengland rasant aus. Für die Region ordneten die Behörden verschärfte Kontaktbeschränkungen an.