Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 37 Minute
  • DAX

    15.432,76
    +16,12 (+0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.013,14
    -4,30 (-0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    34.231,10
    -151,03 (-0,44%)
     
  • Gold

    1.854,10
    +16,00 (+0,87%)
     
  • EUR/USD

    1,2148
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    36.823,29
    -3.768,54 (-9,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.240,06
    +42,14 (+3,52%)
     
  • Öl (Brent)

    65,71
    +0,34 (+0,52%)
     
  • MDAX

    32.246,32
    +105,15 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.348,14
    +20,34 (+0,61%)
     
  • SDAX

    15.779,17
    +136,74 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.824,83
    -259,67 (-0,92%)
     
  • FTSE 100

    7.040,80
    -2,81 (-0,04%)
     
  • CAC 40

    6.375,89
    -9,25 (-0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.345,10
    -84,88 (-0,63%)
     

Johnson warnt vor dritter Pandemiewelle in Großbritannien

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Trotz niedriger Fallzahlen befürchtet der britische Premierminister Boris Johnson in diesem Jahr eine dritte Welle an Coronavirus-Infektionen in seinem Land. Das sei die feste Ansicht der meisten Wissenschaftler, sagte der konservative Politiker bei einer Pressekonferenz am Dienstag im Regierungssitz Downing Street. Derzeit weise aber nichts darauf hin, dass der bislang vorgesehene Fahrplan zur Lockerung von Maßnahmen nicht wie geplant fortgesetzt werden könne, so Johnson. Bis zum 21. Juni sollen in England schrittweise alle Kontaktbeschränkungen aufgehoben werden.

Um künftige Ausbrüche besser einzudämmen, soll zudem der Einsatz verschiedener Medikamente bei positiv Getesteten geprüft werden, fuhr Johnson fort. "Das bedeutet zum Beispiel, wenn sie positiv getestet werden mit dem Virus, könnte es eine Tablette geben, die sie zuhause einnehmen und die das Virus im Keim erstickt (...)", so der Premier. Unter anderem nannte er Mittel wie Dexamethason und Remdesivir, die teilweise bereits bei Covid-19-Patienten zum Einsatz kamen.

In Großbritannien sind die Infektionszahlen in den vergangenen Monaten stark zurückgegangen. Die Sieben-Tage-Inzidenz wurde zuletzt mit 26 angegeben. Die Zahl der Neuinfektionen lag am Dienstag bei etwa 2500. Gleichzeitig wurden 33 neue Todesfälle gemeldet. Mehr als 33 Millionen Menschen, knapp die Hälfte der Gesamtbevölkerung, wurde bereits mit einer ersten Dosis geimpft. Über zehn Millionen Menschen erhielten bereits beide Impfungen.