Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.783,77
    -219,58 (-1,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.454,86
    -59,46 (-1,69%)
     
  • Dow Jones 30

    30.850,49
    -178,82 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.807,50
    -10,00 (-0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,0483
    +0,0039 (+0,38%)
     
  • BTC-EUR

    18.300,07
    -894,26 (-4,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    411,65
    -19,81 (-4,59%)
     
  • Öl (Brent)

    106,19
    -3,59 (-3,27%)
     
  • MDAX

    25.823,45
    -557,40 (-2,11%)
     
  • TecDAX

    2.885,62
    -22,20 (-0,76%)
     
  • SDAX

    11.881,19
    -194,39 (-1,61%)
     
  • Nikkei 225

    26.393,04
    -411,56 (-1,54%)
     
  • FTSE 100

    7.169,28
    -143,04 (-1,96%)
     
  • CAC 40

    5.922,86
    -108,62 (-1,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.093,52
    -84,37 (-0,75%)
     

Johnson: Probleme in Nordirland Folge von Brexit-Vertrag

BELFAST (dpa-AFX) - Der britische Premierminister Boris Johnson hat eingeräumt, dass die von ihm unterzeichnete Brexit-Vereinbarung mit der EU Schuld an den politischen Problemen in Nordirland ist. Dabei handele es sich um eine direkte Folge des sogenannten Nordirland-Protokolls, sagte der konservative Regierungschef am Montagabend in der BBC. Zugleich machte Johnson die EU für eine mangelnde Umsetzung verantwortlich. Er habe das Protokoll "in guter Absicht" unterzeichnet und nicht damit gerechnet, dass die EU es so "drakonisch" interpretiere.

Dem Sender Channel 4 sagte Johnson: "Ich habe gehofft und geglaubt, dass unsere Freunde das Protokoll nicht unbedingt in der Weise anwenden wollten wie sie es dann getan haben." Das Protokoll soll Kontrollen an der Grenze des britischen Landesteils Nordirland zum EU-Mitglied Republik Irland vermeiden. Damit soll verhindert werden, dass der gewaltsame Konflikt zwischen Befürwortern und Gegnern der irischen Einheit wieder aufflammt. Stattdessen entstand nun aber eine Zollgrenze zwischen Nordirland und Großbritannien.

Die britische Außenministerin Liz Truss wollte am Dienstagnachmittag das Parlament über mögliche weitere Schritte informieren. Dabei könnte sie auch eine Gesetzgebung vorstellen, mit der London die Vereinbarung einseitig aufkündigen könnte. Für diesen Fall droht die EU damit, den gesamten Brexit-Handelsvertrag aufzulösen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.